Alantra baut starke Position im Investment Banking weiter aus

  • Steigerung der Erträge im Investment Banking um rund 30 Prozent
  • Alantra europaweit auf Platz drei der unabhängigen M&A-Häuser im ersten Halbjahr 2019
  • Drittaktivstes Beratungshaus in Deutschland seit Aufnahme der Geschäftstätigkeit im Jahr 2013
  • Ausbau der internationalen Reichweite durch Eröffnung neuer Büros und Vertiefung der Sektorexpertise durch weitere Branchen- und Produktspezialisten

Alantra, ein weltweit tätiges Investment Banking- und Asset Management-Unternehmen mit Fokus auf das Mid-Market-Segment, hat seine Ergebnisse für das erste Halbjahr 2019 bekannt gegeben.

Demnach stieg der Gesamtumsatz der Gesellschaft im Vergleich zum Vorjahr um +16,4% auf 81,8 Millionen Euro. Die Erträge im Geschäftsbereich Investment Banking, in dem Alantra im deutschen Markt von Frankfurt am Main aus aktiv ist, stiegen weltweit um +29,6%, während die Erträge im Asset Management aufgrund geringerer Performancegebühren um -8,3% gegenüber dem Vorjahr zurückgingen. Der Reingewinn aus dem „Gebührengeschäft“ erreichte 12,1 Millionen Euro (+32,6% ggü. Vj.), dies ist hauptsächlich auf die verbesserte Performance des Investment Banking zurückzuführen. Neben dem Gebührengeschäft erwirtschaftete der Konzern in den ersten sechs Monaten Gewinne aus Portfolioverkäufen (0,6 Millionen Euro) und außerordentliche Ergebnisse in Höhe von 8,9 Millionen Euro, dies führte zu einem Gesamtüberschuss in Höhe von 21,7 Millionen Euro (+57,6% ggü. Vj.) für das erste Halbjahr 2019.

Im Investment Banking hat Alantra seine Kapazitäten durch den Neuzugang von Teams aus Branchen- und Produktspezialisten weiter ausgebaut. So wurde das US-Team durch ein auf den Versicherungssektor spezialisiertes Team in Chicago verstärkt und mit einem neu eröffneten Büro in Hongkong die Präsenz in Südostasien ausgebaut. Darüber hinaus stellte Alantra drei Managing Directors ein, um seine Teams im Gesundheitswesen und Technologiesektor in den USA und Großbritannien zu stärken. Zudem wurde ein neues Büro in Kopenhagen eröffnet.

Im Berichtszeitraum beriet Alantra bei 83 Transaktionen (gegenüber 75 im Vorjahreszeitraum), davon 39 im Bereich M&A, 24 im Bereich Credit Portfolio Advisory, acht im Bereich Debt, sieben im Bereich ECM und fünf im Bereich Strategic Advisory. Hiervon entfielen 41 Transaktionen auf Europa, darunter zwei der größten Transaktionen in der DACH-Region: Stadler Rail als zweitgrößter Börsengang und Panalpina als viertgrößte Akquisition. Insgesamt nimmt Alantra damit in den Mergermarket League Tables erstmals Platz drei der unabhängigen Transaktionsberatungen in Europa ein. In Deutschland liegt Alantra für den Gesamtzeitraum seit Aufnahme seiner Geschäftstätigkeit im Jahr 2013 mit 41 Transaktionen auf Rang drei der unabhängigen Beratungen.

Diese Leistungen wurden auch bei den von Real Deals organisierten Private Equity Awards mit der Auszeichnung als „Pan-European Corporate Finance House of the Year“ honoriert.

Über Alantra
Alantra ist ein weltweit tätiges Investment Banking- und Asset Management-Unternehmen mit Fokus auf das Mid-Market-Segment und Büros in Europa, den USA, Asien und Lateinamerika. Der Bereich Investment Banking bietet mit mehr als 360 Experten unabhängige Beratung in den Bereichen M&A, Unternehmensfinanzierungen, Kreditportfolios und Kapitalmarkttransaktionen. Der Bereich Asset Management verwaltet ein Anlagevermögen von rund 10,5 Milliarden Euro in den Asset-Klassen Private Equity, aktive Fonds, Private Debt, Immobilien und Wealth Management. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: www.alantra.com.