Alentis Therapeutics schließt Serie-B-Finanzierung über 67 Millionen USD ab

Finanzierung soll Pipeline antifibrotischer Moleküle in die Klinik vorantreiben

Alentis Therapeutics, ein Schweizer Biotech-Unternehmen, das innovative Therapien für fibrotische Erkrankungen entwickelt, gab heute den Abschluss einer Serie-B-Finanzierung über 67 Millionen US-Dollar (60 CHF) bekannt. Die Mittel werden in erster Linie für klinische Proof-of-Concept-Studien der ersten auf Claudin-1 zielenden antifibrotischen Moleküle von Alentis bei fortgeschrittener Leber- und Nierenfibrose verwendet sowie zur Unterstützung laufender Arzneimittelforschungsprogramme, die auf andere fibrotische Erkrankungen und hepatobiliäre Krebsarten abzielen.

Morningside Venture Investments führt die Finanzierung an, zusammen mit Jeito Capital und den Serie-A-Investoren BioMed Partners, BB Pureos Bioventures, Bpifrance durch seinen InnoBio 2 Fonds, High-Tech Gründerfonds (HTGF) und Schroder Capital.

„Unsere Investoren erkennen den großen ungedeckten medizinischen Bedarf. Sie erkennen die Notwendigkeit, innovative Behandlungen für Patienten mit lebensbedrohlichen fibrotischen Erkrankungen sowie damit verbundenen tödlichen Krebsarten wie dem hepatozellulären Karzinom und dem Cholangiokarzinom zu entwickeln. Dies wird unsere Strategie vorantreiben, die Indikationen für Claudin-1-Targeting-Wirkstoffe zu erweitern und unsere Pipeline an proprietären Produktkandidaten weiter auszubauen.“ – Dr. Roberto Iacone, CEO von Alentis

Prof. Thomas Baumert, Gründer von Alentis, erklärt, dass allein in den USA und Europa etwa 45% der Todesfälle auf fibrotische Erkrankungen zurückzuführen sind. Ergänzend fügt er hinzu, dass Fibrose fast alle Gewebe und Organsysteme wie die Leber, die Nieren und die Lunge betrifft.

„Fibrose ist ein entscheidender Risikofaktor für Krebs und Claudin-1 hat eine gut etablierte Rolle in der Krebsbiologie, einschließlich der Tumorinvasion und Metastasierun. Angesichts der fehlenden und unzureichenden Behandlungsmöglichkeiten ist es entscheidend, dass wir neue Therapeutika für Patienten mit Fibrose und Krebs entwickeln.“ – Prof. Thomas Baumert, CEO von Alentis

Darüber hinaus begrüßt Alentis mit sofortiger Wirkung Jason Dinges von Morningside und Rafaèle Tordjman, Gründerin und CEO von Jeito Capital, in seinem Vorstand.

„Wir sind begeistert von Alentis’ First-in-Class-Ansatz, der potenziell wirksame Behandlungen für fibrotische Erkrankungen mit erheblichem medizinischem Bedarf ermöglicht. Wir freuen uns darauf, dieses außergewöhnliche Team bei der Modulation von Claudin-1, einem wichtigen und vielversprechenden Zielmolekül bei Fibrose und Onkologie, zu unterstützen.“ – Jason Dinges von Morningside

„Unsere Investition in Alentis entspricht ganz dem Ziel von Jeito, das Wachstum von Unternehmen zu beschleunigen, die Therapien für schwer kranke Patienten entwickeln, für die es keine anderen Optionen gibt. Wir geben Input für die Wissenschaft und begleiten den Marktzugang des Produkts. Alentis verfügt über ein hervorragendes und erfahrenes Team aus der Pharma- und Biotech-Branche und ist auf ein einzigartiges Ziel fokussiert, das auf der über 10-jährigen Arbeit des Gründers basiert.“ – Rafaèle Tordjman, Gründerin und CEO von Jeito Capital

Der einzigartige therapeutische Ansatz von Alentis konzentriert sich auf die Hemmung von Claudin-1 außerhalb der Tight Junctions und dessen Downstream-Signalisierung, das sich auf das Zellverhalten und die Plastizität auswirkt. Die Leitmoleküle ALE.F02 und ALE.C04 von Alentis sind hochselektive Anti-Claudin-1-mAbs, die pathologische überexprimierte und konformationsabhängige Claudin-1-Epitope bei fibrotischen Erkrankungen und Krebs erkennen. In präklinischen Studien modulierte das Leitmolekül ALE.F02 die Funktion von nicht-funktionalem Claudin-1, wodurch das Wachstum von fibrotischem Gewebe in Leber und Niere verhindert und möglicherweise umgekehrt wird, indem die Plastizität wichtiger Zelltypen, die Fibrose vermitteln, verändert wird. Sicherheitsstudien an nicht-menschlichen Primaten haben die Übertragbarkeit des Ansatzes auf Patienten unterstützt. Alentis erwartet, seine erste klinische Studie im 4. Quartal 2021 zu beginnen.

______________________

Über Alentis Therapeutics
Alentis Therapeutics ist ein in der Schweiz ansässiges Biotech-Unternehmen, das sich auf die Entwicklung innovativer Therapien für fibrotische Erkrankungen konzentriert.  Das Unternehmen wurde 2019 auf der Grundlage innovativer Forschung im Labor von Prof. Dr. Thomas Baumert an der Universität Straßburg und dem französischen Nationalen Gesundheitsinstitut (Inserm) gegründet.

Die Lead-Kandidaten des Unternehmens sind monoklonale Antikörper, die hochselektiv für Claudin-1 sind, ein neuartiges, bisher unerschlossenes Zielmolekül mit einem einzigartigen Wirkmechanismus, das eine Schlüsselrolle in der Pathologie von Leberfibrose und Fibrose-bedingten hepatobiliären Krebserkrankungen spielt. Das Unternehmen verfügt außerdem über frühe Forschungsprogramme, die das Potenzial der Claudin-1-Hemmung bei der Behandlung von Fibrose in anderen Geweben wie Niere und Lunge untersuchen. Diese stellen sehr große und expandierende Märkte mit hohem ungedecktem Bedarf dar. Darüber hinaus nutzt das Unternehmen eine von Patienten abgeleitete Plattform zur Entdeckung von Wirkstoffen und Targets, um Medikamente für fortgeschrittene Fibrose zu entwickeln.

Im Gegensatz zu den derzeitigen Fibrose-Therapien, die meist indirekt auf die Krankheit einwirken, hat der bahnbrechende Ansatz von Alentis das Potenzial, den Krankheitsverlauf direkt zu verändern und umzukehren. Alentis hat seinen Hauptsitz im Pharma-Biotech-Zentrum Basel in der Schweiz und eine Niederlassung für Forschung und Entwicklung in Straßburg, Frankreich.

Für weitere Informationen, besuchen Sie die Homepage: https://alentis.ch/

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 mehr als 600 Start-ups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Mehr als 3 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.700 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 120 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die 32 Unternehmen.
www.htgf.de

___________________________

HINWEIS: In unserer Datenbank sind über 35.000 Transaktionen seit 2005 erfasst. Wir übernehmen gerne für Sie eine Recherche oder erwerben Sie doch einfach die komplette Datenliste als Excel-Tabelle. Weitere Informationen unter Transaktions-Datenbank.

___________________________