Allen & Overy berät alstria bei Begebung einer Wandelschuldverschreibung

By on Juni 19, 2013

Allen & Overy LLP hat die alstria office REIT-AG (alstria) bei der Begebung einer nicht-nachrangigen, unbesicherten Wandelschuldverschreibung beraten. Das Emissionsvolumen beträgt 79,4 Millionen Euro.
Die Emission war mehrfach überzeichnet. Die Wandelschuldverschreibung hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird 2018 fällig. Der Kupon wurde auf 2,75% festgelegt. alstria, eine der größten börsennotierten Immobilien-Gesellschaften in Deutschland mit Sitz in Hamburg, beabsichtigt, den Erlös aus der Begebung der Schuldverschreibung für die Refinanzierung und den sonstigen Finanzierungsbedarf des Unternehmens zu verwenden.
Als Joint Bookrunner agierten BofA Merrill Lynch und J.P. Morgan; die UniCredit Bank AG trat als Co-Bookrunner auf.
Zum Team von Allen & Overy gehörten die Partner Dr. Hans Diekmann (Federführung, Gesellschaftsrecht/Kapitalmarktrecht, Düsseldorf), Dr. Oliver Seiler (Kapitalmarktrecht), Gernot Wagner (US Corporate Finance), Dr. Heike Weber (Steuerrecht, alle Frankfurt) sowie Associate Dr. Friederike Wurst (Gesellschaftsrecht/Kapitalmarktrecht, Düsseldorf).

www.allenovery.de


Mehr Informationen zu dieser und vielen anderen Transaktionen erhalten Sie HIER


Über 25.000 recherchierte Transaktionen seit 2005 - Legen Sie sich Ihre eigene Datenbank zu!