Ashurst berät Dorea bei einer neuen Kreditfazilität

Ashurst hat die Dorea GmbH (Dorea), einen führenden deutschen Betreiber von Pflege- und Senioreneinrichtungen, bei einer neuen Kreditfazilität von rund 90 Millionen Euro und einer Akquisitionslinie in Höhe von 35 Millionen Euro beraten, um das weitere Wachstum zu unterstützen.

Dorea wurde im Jahr 2015 von Axel Hölzer mit Unterstützung von Quadriga Capital (Quadriga) gegründet. Im Zuge einer dezidierten Buy-and-Build-Strategie mit mehr als 30 Übernahmen ist so ein deutschlandweit qualitativ führendes Unternehmen im expandierenden Pflegemarkt entstanden. Als wachstumsstärkster Pflegedienstleister in Deutschland betreibt das Unternehmen derzeit 70 Pflegeeinrichtungen mit mehr als 6.800 Betten und erbringt ambulante Pflegeleistungen für rund 1.200 ältere Menschen. Nach der Veräußerung ihrer Dorea-Mehrheitsbeteiligung durch Quadriga an die französische Groupe Maisons de Famille im November 2018 konnte der Pflegedienstleister seine Wachstumsrate nochmals wesentlich steigern.

Ashurst arbeitete schon bei früheren Finanzierungen mit Dorea und Alantra, einem weltweit tätigen Investment Banking- und Asset Management-Unternehmen mit Fokus auf das Mid-Market-Segment, zusammen.

Das Ashurst-Team wurde geleitet von Partnerin Anne Grewlich. Sie wurde unterstützt von Counsel Dr. Philipp Vorbeck, Senior Associate Gabrielle Metherall, Associate Emilie Veyran-Müller sowie den Paralegals Isabelle Renninger und Ouafaa Elouariachi (alle Finance). Steuerrechtlich berieten Partner Dr. Anders Kraft und Senior Associate Dr. Susanne Knoch (alle Frankfurt).

Das deutsche Ashurst-Team arbeitete intensiv mit Partner Pierre Roux und Associate Kévin Boyero (beide Finance) aus dem Pariser Büro zusammen, um sowohl Dorea als auch Groupe Maisons de Famille zu unterstützen.