Avelios Medical schließt Finanzierungsrunde ab, um deutsche Kliniken zu digitalisieren

  • Die 2 Mio. Euro Finanzierungsrunde wird angeführt von Revent, weitere Investoren sind der High-Tech Gründerfonds sowie renommierte Business Angels
  • Das Münchner Startup digitalisiert Arbeitsabläufe in Kliniken mit innovativer Software und ermöglicht eine datenbasierte Patientenversorgung

Avelios Medical, eine modulare Softwareplattform für die Digitalisierung von Arbeitsabläufen in Kliniken und einer datenbasierten Patientenversorgung, hat eine Seed-Finanzierung in Höhe von 2 Mio. Euro von Revent, dem High-Tech Gründerfonds und den Gründern von Amboss und Oviva abgeschlossen.

Um die fehlende Digitalisierung im Gesundheitswesen zu adressieren, hat Avelios eine modulare Softwareplattform entwickelt, die Prozesse in Krankenhäusern mit modernster Software nutzerfreundlich digitalisiert und optimiert. So digitalisieren beispielsweise das Ambulanz- und Stations-Modul von Avelios sämtliche Arbeitsabläufe und ermöglichen eine vollständig digitale Dokumentation der Patientenversorgung mit innovativen Funktionen wie einem automatisiert generiertem Arztbrief oder intelligenten Eingabefeldern.

Mit dem frischen Kapital wird das Unternehmen den laufenden Rollout der Avelios-Software in verschiedenen Krankenhäusern sowie die Entwicklung zusätzlicher Softwaremodule weiter beschleunigen.

Avelios Medical wurde 2020 von Nicolas Jakob, Dr. Sebastian Krammer und Christian Albrecht gegründet, mit der Vision, die führende Softwareplattform für die datengetriebene Digitalisierung der Patientenversorgung zu werden.

„KI kann die Gesundheitsversorgung fundamental verbessern, aber nur auf der Grundlage strukturierter Daten, die derzeit nicht vorhanden sind. Avelios digitalisiert die Patientenbehandlung bewusst so, dass genau diese fehlenden strukturierten Daten automatisch generiert und ihr volles Potenzial ausgeschöpft werden kann.“ – Nicolas Jakob, Co-Founder Avelios Medical

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens zur Verbesserung der Patientenversorgung ist notwendiger denn je, und Kliniken hinken bei digitalen Arbeitsabläufen und dem Einsatz moderner Software oft besonders weit hinterher. Dies führt zu extrem ineffizienten Prozessen, unverbundenen Alt-Systemen und einem völligen Mangel an nützlichen digitalen Daten.

„Die Frustration über unglaubliche Ineffizienzen und unzureichende Softwarelösungen, die ich als Arzt selbst erlebt habe, ist die größte Motivation, kontinuierlich Software zu entwickeln, die dieses große Problem löst.“ – Dr. Sebastian Krammer, Co-Founder Avelios Medical

Neben der grundlegenden Digitalisierung der Arbeitsabläufe, generiert die innovative Avelios Software automatisiert vollständig strukturierte Behandlungsdaten. Dies ermöglicht datengetriebene Forschung, Business Intelligence und Abrechnung sowie die direkte Einbindung von KI-Algorithmen, um ein enormes, bisher ungenutztes Potenzial auszuschöpfen. Darüber hinaus ermöglicht der modulare Plattformansatz flexible Schnittstellen zu bestehenden Alt-Systemen sowie die Vernetzung mit modernen Softwarelösungen und Devices.

„Es ist unglaublich, dass etwas so Wichtiges und Großes wie das Gesundheitswesen solch dramatische Defizite bei der Digitalisierung aufweist. Unsere Mission ist es, das digitale Rückgrat der Krankenhäuser zu werden und eine datengetriebene Gesundheitsversorgung zu ermöglichen.“ – Christian Albrecht, Co-Founder Avelios Medical

Mehrwerte für Kliniken
Die Avelios Software bietet für Kliniken zahlreiche konkrete Mehrwerte. Digitalisierte Arbeitsabläufe und eine schnelle, vollständige Dokumentation erhöhen signifikant die Effizienz der Prozesse und Zufriedenheit der Mitarbeiter und Patienten. Ein geringer Implementierungsaufwand, die vollständige Modularität und Vernetzbarkeit sowie kontinuierliche Updates sind zudem für klinische IT-Abteilungen sehr attraktiv. Die Software ist bereits erfolgreich in Ambulanz und Labor am LMU Klinikum in München im Einsatz und Avelios rollt seine Lösung aktuell in weiteren Krankenhäusern und Abteilungen aus.

„Wir sehen in Avelios ein enormes Potenzial die Behandlungsqualität in Kliniken grundlegend zu verbessern. Die einmalige modulare Softwareplattform ermöglicht es Krankenhäusern ohne Implementierungsaufwand eine moderne und skalierbare IT-Infrastruktur aufzubauen.“ – Henrik Große Hokamp, Partner Revent
 
„In vielen Krankenhäusern werden Prozesse immer noch mit Stift und Papier abgewickelt. Wir glauben, dass sich die digitale Revolution in Krankenhäusern beschleunigen wird und das starke Avelios-Team das Zeug dazu hat, ein wichtiger Akteur in diesem Bereich zu werden.“ – Daniela Bach, Senior Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds
__________________________________________

Über Avelios Medical
Avelios Medical bietet eine modulare Softwareplattform für die Digitalisierung von Arbeitsabläufen in Kliniken und einer datenbasierten Patientenversorgung. Die hochmoderne Software digitalisiert und optimiert sämtliche Arbeitsabläufe in Krankenhäusern nutzerfreundlich und bietet dabei zahlreiche innovative Funktionen wie z.B. einen automatisiert generierten Arztbrief oder intelligente Eingabefelder für die Dokumentation der Patientenbehandlung. Darüber hinaus generiert die Software automatisiert vollständig strukturierte Daten und ermöglicht damit den direkten Einsatz von datengetriebenen Anwendungsfällen und KI-Algorithmen. Das Unternehmen sitzt in München und wurde 2020 von Nicolas Jakob, Dr. Sebastian Krammer und Christian Albrecht gegründet. – www.avelios.com

Über Revent
Der VC-Fonds mit Sitz in Berlin wurde 2020 gegründet und investiert in ganz Europa in Start-ups, die einen klaren Zweck verfolgen und mit Technologie einen systemischen Wandel in den Bereichen Klima, Gesundheit und wirtschaftliches Empowerment vorantreiben wollen. Das Revent-Team ist überzeugt, dass die besten Unternehmen von morgen dort entstehen, wo heute die größten ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen liegen.
www.revent.vc

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 mehr als 650 Start-ups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Mehr als 3,5 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.800 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 140 Unternehmen erfolgreich verkauft.
Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Unternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Bank, Deutsche Post DHL, Dräger, 1+1 AG, EVONIK, EWE AG, FOND OF, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

https://www.htgf.de/de/

___________________________

HINWEIS: In unserer Datenbank sind über 35.000 Transaktionen seit 2005 erfasst. Wir übernehmen gerne für Sie eine Recherche oder erwerben Sie doch einfach die komplette Datenliste als Excel-Tabelle. Weitere Informationen unter Transaktions-Datenbank.

___________________________