cargo.one, die weltweit erste Echtzeit-Buchungsplattform für Luftfracht, sammelt 18,6 Millionen Dollar ein

  • Das in Berlin ansässige Technologieunternehmen entwickelt ein Betriebssystem für Luftfracht, um den fragmentierten Markt zu vereinfachen und zu optimieren
  • Die Series A Runde wird von Index Ventures geführt, gemeinsam mit neuen und bestehenden Investoren
  • Große globale Fluggesellschaften arbeiten mit cargo.one zusammen, um Frachtkapazitäten digital zu distribuieren und mehr Kunden zu erreichen
  • Mit den Herausforderungen von Covid-19 ist die Fracht ein zunehmend wichtiger Teil des Geschäftsmodells von Passagierfluggesellschaften – aber die derzeitigen Buchungsprozesse sind langsam und manuell

cargo.one, die digitale Buchungsplattform für Luftfracht, hat 18,6 Millionen Dollar an Venture-Capital eingesammelt. Als Reaktion auf die steigende Nachfrage plant das Unternehmen, neue Fluggesellschaften an Bord zu nehmen, in zusätzlichen Märkten zu wachsen und 70 Mitarbeiter einzustellen, so dass sich die Größe des Unternehmens bis Ende des Jahres verdreifacht. Das Unternehmen zählt bereits Lufthansa, All Nippon Airways, Finnair, Etihad, AirBridgeCargo und TAP Air Portugal zu seinen 12 Partnerfluggesellschaften und unterstützt sie dabei, ihre finanzielle Performance angesichts der Herausforderungen, die Covid-19 mit sich bringt, zu steigern.

cargo.one hat sich zum Ziel gesetzt, ein globales Betriebssystem für Luftfracht zu entwickeln. Die intuitive digitale Plattform macht die Buchung von Frachtsendungen so einfach wie die Buchung einer Urlaubs- oder Geschäftsreise über Skyscanner oder Kayak. Da cargo.one direkt mit den Systemen der Fluggesellschaften verbunden ist, ist es das erste Produkt, das Echtzeit-Zugriff auf verfügbare Kapazitäten und Preise sowie zusätzliche Qualitätsparameter wie “Temperature Control” bietet.

Die Serie A Runde wurde von der globalen Venture-Capital Firma Index Ventures angeführt, unter Beteiligung von Next47 und den früheren Investoren Creandum, Lufthansa Cargo und Point Nine Capital. Hinzu kamen Angel-Investoren wie Tom Stafford von DST Global und Carlos Gonzalez-Cadenas, derzeit Chief Operating Officer von GoCardless und ehemaliger Chief Product Officer von Skyscanner. Martin Mignot und Max Rimpel von Index Ventures leiteten die Investitionsrunde. ‍

Der Markt für Luftfracht ist vital, aber disfunktional

Da 35% des Welthandels an Wert per Flugzeug transportiert werden, generiert die Luftfracht jedes Jahr Einnahmen in Höhe von 100 Milliarden Dollar. Pre-Covid-Prognosen gehen davon aus, dass der Markt um etwa 4,2 Prozent pro Jahr wachsen wird. Die Schnelligkeit von Luftfracht macht sie zu einem entscheidenden Glied in globalen Lieferketten – insbesondere für die vielen Industriezweige, die Komponenten für die „just in time“-Herstellung einliefern, und für lebensrettende Produkte wie Pharmazeutika.

Der Anteil, den Luftfracht an den Einnahmen der Passagierfluggesellschaften ausmacht, hat bereits deutlich zugenommen, da die Marge für Sitze in den letzten zehn Jahren zurückgegangen ist. Seit die Passagierzahlen in der Covid-19-Pandemie stark zurückgegangen sind, sind die Fluggesellschaften noch stärker auf das Frachtgeschäft angewiesen. Heute fliegen nur noch etwa 20 Prozent der Großraumpassagierkapazität, und einige Passagierfluggesellschaften haben sogar Sitze entfernt, um Flugzeuge in Frachtflugzeuge umzubauen. Gleichzeitig sind die traditionellen Wege, Luftfracht per E-Mail oder Telefon zu verkaufen und zu buchen, fast zu einer unmöglichen Aufgabe geworden, da viele Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten. Dies hat zu einer raschen Einführung und Adaption neuer digitaler Tools geführt.

“Im Moment ist die Buchung von Luftfracht ein langer und umständlicher manueller Prozess, der eher von einem ‚Gespür‘ für den Markt und einem kurzfristigen, reaktiven Verkaufsansatz angetrieben wird”, sagte Moritz Claussen, Mitbegründer und Geschäftsführer von cargo.one. “Mit cargo.one erfüllen Fluggesellschaften die steigende Nachfrage der Kunden nach einem herausragenden Nutzererlebnis und senken gleichzeitig ihre Kosten erheblich, um neue Kunden und Einnahmequellen zu erreichen.”

Spediteure feuern jeden Tag Runden von E-Mails an Fluggesellschaften ab, um Angebote für Frachtdienste zu erhalten – oft ohne umfassende Sichtbarkeit der verfügbaren Kapazitäten. Dann warten sie auf Antworten per E-Mail und sichten die einzelnen Angebote, um den besten Preis und die besten Spezifikationen für ihre Sendungen zu erhalten. Dieser Prozess führt zu langen Wartezeiten, hohen Transaktionskosten und einer ineffizienten Nutzung des verfügbaren Frachtraums. ‍

cargo.one vereinheitlicht einen fragmentierten Sektor

Neben den Partnerfluggesellschaften bedient cargo.one mehr als 1.500 Speditionsniederlassungen, darunter 21 der 25 größten Unternehmen weltweit. Von Januar bis Juni 2020 vervierfachte cargo.one die Zahl der Luftfrachtsuchanfragen von Spediteuren. Die Zahl der in dieser Zeit distribuierten Angebote stieg um zwei Drittel, während cargo.one allein im Juni mehr als 1,1 Millionen buchbare Luftfrachtangebote für Spediteure zur Verfügung stellte.

“Die neue Ära der Luftfracht wird durch den universellen Zugang zu Echtzeitdaten vorangetrieben”, sagte Oliver T. Neumann, Mitbegründer und Geschäftsführer von cargo.one. “Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass die Branche Zugang zu Tools hat, die es den Akteuren ermöglichen, sowohl zu reagieren als auch die Marktdynamik zu antizipieren. Vom ersten Tag an hat cargo.one Spediteuren eine hervorragende Nutzererfahrung und Zugang zu Echtzeitdaten geboten. Wir planen nun, die Einführung wichtiger Produktergänzungen zu beschleunigen, die die Konnektivität zwischen Spediteuren und Fluggesellschaften erhöhen und sie in die Lage versetzen, effektiver zusammenzuarbeiten.

In der nächsten Wachstumsphase wird cargo.one nach Nordamerika und Ostasien expandieren, um den Wunsch der Fluggesellschaften zu erfüllen, durch cargo.one global verkaufen zu können und Spediteure auf der ganzen Welt zu bedienen. Es werden auch Daten-Produkte entwickelt werden, die es Fluggesellschaften vereinfachen dynamischere Preise anzubieten, eine bessere Routenplanung zu betreiben und die Nachfrage in volatilen Märkten vorhersagen zu können.

“Der Luftfahrtsektor ist auf operative Exzellenz angewiesen, aber seine Backend-Infrastruktur steckt im finsteren Mittelalter fest”, sagte Max Rimpel, Principal bei Index Ventures. “Die Plattform von cargo.one trägt nicht nur dazu bei, Luftfrachtbuchungen ins 21. Jahrhundert zu bringen, sondern legt auch den Grundstein für eine komplette Überarbeitung der Funktionsweise der Luftfrachtindustrie, indem sie Daten nutzt, um sowohl Fluggesellschaften als auch Speditionen dabei zu unterstützen, ihren Frachtbetrieb effizienter zu gestalten.”

Die drei Gründer von cargo.one, Oliver T. Neumann (MD), Moritz Claussen (MD) und Mike Rötgers (CTO), sind seit der Universität langjährige Freunde und Geschäftspartner. Sie haben mehrere Unternehmen mitbegründet, darunter OptioPay, ein Zahlungsverkehrsunternehmen. Durch Freunde wurden sie an dem fragmentierten Logistikmarkt interessiert und entdeckten das Potenzial von cargo.one nach einem Praktikum zu Marktforschungszwecken bei einem Spediteur. Als sie den mühsamen Prozess sahen, mit dem er eine Sendung von 470 kg Milchpulver buchte, die nach China geschickt werden sollte, erkannten sie das Potenzial für ein Geschäft.

Miguel de Paiva Gomes, Global Chief Cargo Officer von TAP Portugal Airlines, einer Partnerfluggesellschaft, die kürzlich der Plattform von cargo.one beigetreten ist, kommentierte: “cargo.one unterstützt uns dabei, unsere Luftfrachtkapazitäten effektiver zu distribuieren, Zugang zu der stark fragmentierten Nachfrage zu erhalten und die Buchungserfahrung für unsere geschätzten Speditionspartner zu verbessern. Viele Unternehmen sind auf Luftfracht angewiesen, um ihre Lieferketten am Laufen zu halten, und unsere Partnerschaft mit cargo.one ist Teil unseres Engagements, ihnen in diesen schwierigen Zeiten zu helfen, ihr Geschäft zu betreiben und zu auszuweiten.”

Martin Mignot, Partner bei Index Ventures, sagte: “cargo.one ist enge Partnerschaften mit großen globalen Fluggesellschaften eingegangen, die in der Folge ihr Frachtgeschäft erheblich ausgeweitet haben. Gespräche mit Dutzenden anderer Fluggesellschaften in Amerika und Asien zeigen den eindeutigen Bedarf an einer einfachen Buchungsplattform für Luftfracht. Dies sind auch erste Anzeichen für die weitreichenden Auswirkungen, die dies auf die Luftfahrtindustrie und die Unternehmen in aller Welt haben wird, die sich bei der Bedienung ihrer Kunden darauf verlassen.”

(Quelle)