Carlsquare berät B&M beim Verkauf vom Jawoll an ein Konsortium unter der Führung von Adiuva Capital

Im Rahmen einer strategischen Wertanalyse trennt sich B&M innerhalb von fünf Monaten von seiner deutschen Einzelhandelstochter. Jawoll ist ein Handels-Discounter mit knapp 90 Filialen im Norden und Westen Deutschlands und ca. €200 Mio Umsatz. B&M wurde 1978 gegründet und hat 28.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen wird an der Londoner Börse gehandelt und ist Teil des FTSE 250 Index.

Der Discounter verkauft seine 80%ige Mehrheitsbeteiligung an Jawoll an ein unter anderem von Adiuva Capital finanziertes Konsortium. Zum Käuferkonsortium gehören darüber hinaus Wiebke Stern, Sebastian Dorin, Alexander Dorin, STIWEC und die Jalogy Beteiligungsgesellschaft.

Carlsquare unterstreicht nach der Beratung seines irischen Kunden Smyth Toys Superstores, Marktführer in Grossbritannien, für die Übernahme der Toys „R“ Us Niederlassungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, erneut seine Kompetenz in einem vom Umbruch gezeichneten Einzelhandelsumfeld.

„Unser Ziel war es, das bestmögliche Resultat für unseren Kunden B&M zu erreichen. Wir führten einen effizienten Prozess mit einer Reihe potenzieller Käufer und alternativer Szenarien durch. Die ersten Resonanzen von anderen Händlern, insbesondere aber von erfolglosen Bietern, bestätigen uns darin, dass B&M den optimalen Preis erreichen sollte und der bestmögliche Austritt aus dem deutschen Markt gelingen wird.“ Arnold Holle, Managing Partner, Carlsquare London.

Carlsquare agierte als exklusiver Berater von B&M.