Digital Commerce M&A: 2019 endet stark, doch die Coronakrise bringt auch hier Herausforderungen

Aktueller Hampleton Marktreport sieht Chancen für Unternehmen im Umfeld des digitalen Handels, nach der Krise wieder in die Pole Position zu kommen

Der Bereich „Digitaler Handel“ hat mit 778 veröffentlichten Transaktionen in der zweiten Jahreshälfte das Jahr 2019 stark beendet – so die Aussage des aktuellen Hampleton Partners Digital Commerce Marktreports. Dies ist ein Anstieg gegenüber 664 Transaktionen in der ersten Jahreshälfte 2019. Der internationalen Berater für Tech-M&A zeigt in seinem Report, dass der Sektor auch einen Anstieg des veröffentlichten Transaktionswertes erlebte – er erreichte die Rekordmarke von 94,5 Mrd. USD. Zu den wichtigsten Antriebskräften hinter diesem Anstieg gehören die Vormachtstellung von Amazon, der B2B-E-Commerce und der Aufstieg von Plattformlösungen.

In der zweiten Jahreshälfte 2019 wurden im Digital Commerce Sektor über ein Dutzend Multimilliarden-Dollar-Transaktionen getätigt, darunter die Übernahme von Ameritrade durch Charles Schwab (26,3 Mrd. USD), die Fusion von Flutter mit The Stars Group (11,3 Mrd. USD) und die Fusion von Takeaway mit Just Eat (8,6 Mrd. USD).* Der Medianwert der Transaktionen der letzten 30 Monate betrug 26 Mio. USD.

Die aktivsten Segmente im Digital Commerce
Das Segment „Internetdienste und Plattformlösungen“ machte 36 Prozent des M&A-Transaktionsvolumens im digitalen Handel in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 aus. Den zweitgrößten Anteil hatten Unternehmen aus dem Segment Onlinehandel mit 29 Prozent des Gesamtvolumens.

„In der zweiten Hälfte des Jahres 2019 gab es im Digital Commerce weiterhin Spitzenwerte bei den M&A-Transaktionen in Bezug auf das Transaktionsvolumen, die offengelegten Transaktionswerte und die Unternehmensbewertungen. E-Commerce und Digitales Marketing entwickeln sich mehr denn je zu einem reifen, sich konsolidierenden Sektor“, so Ralph Hübner, Sector Principal bei Hampleton.

Digital Commerce M&A im Jahr 2020
Ralph Hübner wagt eine Prognose für das laufende Jahr, das aktuell neuen Herausforderungen gegenübersteht: „Leider bringen die Auswirkungen von COVID-19 auch für das M&A-Umfeld im Digital Commerce Sektor eine große Unsicherheit – so zumindest der aktuelle Status. Der Handel hat mit einem plötzlichen Rückgang der Ausgaben und des Konsums zu kämpfen. Auch der Finanzierungsmarkt wird eine Zeit lang unter den Auswirkungen des Coronavirus leiden. Langfristig glauben wir jedoch, dass reifere Unternehmen zu begehrten Zielen heranwachsen und traditionelle Marken und Handelsunternehmen insgesamt eine große Nachfrage nach digitalen Kanälen haben werden. Jenseits von Konferenzsoftware und anderen Remote-IT- und Business-Lösungen, die derzeit natürlich stark nachgefragt werden und deren Unternehmen somit attraktiv sind, glauben wir, dass der Bereich E-Commerce in der Pole-Position sein wird, wenn die Nachfrage wieder anzieht.“

Und Ralph Hübner abschließend: „Letztlich sind wir unter diesen Bedingungen zuversichtlich, dass der digitale Handelsbereich ein überdurchschnittlich starkes Comeback erleben wird, wenn sich die Situation im Gesamten entspannt und Tech-M&A wieder Fahrt aufnimmt.“

M&A-Report zu Digital Commerce kostenlos herunterladen
Die Reports des internationalen M&A-Beraters Hampleton Partners unterstützen Unternehmensinhaber, Verkäufer, Käufer und Investoren im Technologie-Sektor bei Bewertungen sowie bei der Planung eventueller eigener M&A- oder Investitions-Aktivitäten. Hampleton Partners stellt Interessenten seine Reports kostenlos zur Verfügung.

Der aktuelle „Digital Commerce M&A Report 1H2020“ kann unter folgendem Link kostenfrei heruntergeladen werden https://www.hampletonpartners.com/de/reports/digital-commerce-report/?utm_source=pressemitteilung&utm_medium=mailing&utm_campaign=digital_commerce_1h2020_de