Ebner Stolz begleitet die übertragende Sanierung der PWK-Gruppe durch Verkauf an die Winning Group

  • PWK-Gruppe schließt die Sanierung in Eigenverwaltung mit dem Verkauf an die Winning Group ab
  • Großteil der Arbeitsplätze an den Standorten Krefeld und Gelenau konnte gesichert werden
  • Ebner Stolz unterstützte den Restrukturierungs- und Verkaufsprozess der PWK-Gruppe mit einem multidisziplinären Team aus Rechts-, Steuer- und Unternehmensberatern

Ebner Stolz hat die Restrukturierung der PWK-Gruppe sowie den Verkauf des deutschen Automobilzulieferers an die tschechische Winning Group a.s. (Winning Group) mit einem multidisziplinären Team begleitet.

Nachdem die Umsätze durch die weltweite Chip-Krise massiv eingebrochen waren, sahen sich die Gesellschaften der PWK-Gruppe (Presswerk Krefeld GmbH & Co. KG und PWK IBEX GmbH) im Oktober 2021 gezwungen, einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung zu stellen.

Das Traditionsunternehmen, dessen Geschichte bis ins Jahr 1898 zurückreicht, fertigt und konstruiert an vier Standorten (Krefeld, Schönbrunn, Zittau und Gelenau) mit rund 500 Mitarbeitenden Komponenten sowie Spezialteile für die Automobilindustrie mit den Produktionsschritten Umformung und Weiterverarbeitung.

Es ist der PWK-Gruppe gelungen, eine zukunftsfähige Lösung für die Fortführung des Unternehmens und den Erhalt von einem Großteil der Mitarbeitenden zu erarbeiten. Die Fortführung des Geschäftsbetriebs konnte zunächst durch den Abschluss einer Fortführungsvereinbarung mit den Kunden vorläufig sichergestellt werden. Nun ist die langfristige Fortführung mit Eintritt des strategischen Investors sichergestellt.

Die Winning Group erwirbt die zur Fortführung notwendigen Vermögenswerte der Gesellschaften der PWK-Gruppe. Die Übernahme ist Teil der Strategie des tschechischen Unternehmens, einen diversifizierten Multitechnologie-Komponentenlieferanten in der Automobilzulieferindustrie aufzubauen, der seinen Kunden qualitativ hochwertige Komponenten in eMobility-bereiten Marktsegmenten anbietet. Das Konzept sieht den Erhalt des Standortes Krefeld sowie von rund 115 Arbeitsplätzen am Standort in Gelenau (Sachsen) vor. Die sächsischen Werke in Zittau und Schönbrunn müssen hingegen geschlossen werden.

Die Transaktion steht noch unter den üblichen Genehmigungsvorbehalten.

Die PWK-Gruppe wurde von einem multidisziplinären Restrukturierungsteam von Ebner Stolz um den Sanierungsexperten Jan Hendrik Groß als Generalbevollmächtigtem begleitet.

Team Ebner Stolz: Jan Hendrik Groß (Federführung, Projektverantwortlicher Partner, Restrukturierung), Lutz Maschlanka (Counsel), Vincent Tiepold (Counsel), Carolin Göb-Jungclaus (Senior Associate), Konrad Herholz (Manager), Kai Niklas Elfering (Associate, alle Restrukturierung), Dr. Hanno Rädlein (Partner), Sabrina Giersberg (Senior Associate, beide Arbeitsrecht), Dr. Cornelius Stock (Director, Tax), Stefan Hansen (Principal) sowie Karl Ludwig Sürmann (Consultant, beide kaufmännische Beratung, Ebner Stolz Management Consultants)

Das Amtsgericht Krefeld hatte Dr. Jan-Philipp Hoos (White & Case) zum Sachwalter bestellt. Der PWK-Betriebsrat wurde von HL Legal, die Winning Group von Deloitte Legal beraten. Der M&A-Prozess lief unter der Federführung von Saxenhammer.
 
White & Case: Dr. Jan-Philipp Hoos (Partner), Dr. Daniel Schwartz (Partner), Johannes Martini (Associate)
 
HL Legal: Lars Hinkel (Partner)
 
Deloitte Legal: Dirk Hänisch (Partner, M&A), Dr. Charlotte Sander (Partnerin, Arbeitsrecht)

Saxenhammer & Co.: Christian Saxenhammer (Managing Partner), Martin Neumann (Director), Leon Holtmann (Analyst)