Ebner Stolz unterstützt Atlas Copco bei der Akquisition der Scheugenpflug AG

  • Atlas Copco erwirbt die auf Lösungen für Klebe-, Dosier- und Vergusstechnik spezialisierte Scheugenpflug AG
  • Die Scheugenpflug AG wird Teil der „Industrial Assembly Solutions“ (IAS) innerhalb des Geschäftsbereichs „Industrial Technique“
  • Ebner Stolz unterstützt käuferseitig mit multidisziplinärem Beratungsteam

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ebner Stolz hat Atlas Copco beim Erwerb der Scheugenpflug AG im Rahmen einer Financial und Tax Due Diligence sowie in den Bereichen SPA und Bewertungsleistungen beraten.

Atlas Copco ist ein global tätiges und führendes Industrieunternehmen mit rund 37.000 Mitarbeitern und Kunden in mehr als 180 Ländern. Die Produkte und Dienstleistungen des Konzerns verteilen sich über vier Geschäftsbereiche und umfassen Kompressoren und Vakuumlösungen ebenso wie Generatoren, Elektrowerkzeuge, Montagesysteme, Dosier- und Fügelösungen sowie entsprechende Services. In 2018 hat Atlas Copco einen Umsatz von insgesamt rund 9 Milliarden Euro erzielt.

Die Scheugenpflug AG hat ihren Hauptsitz in Neustadt an der Donau und erstellt Lösungen für Klebe-, Dosier- und Vergusstechnik, die in verschiedenen Industrien verwendet werden. Eine Spezialisierung besteht in hochautomatisierten Systemlösungen wie Dosierzellen und Anlagen für den Vakuumverguss. Das Unternehmen verfügt über mehr als 600 Mitarbeiter und hat in 2018 einen Umsatz von insgesamt rund 80 Millionen Euro erzielt.

Mit einem multidisziplinären Team hat Ebner Stolz Atlas Copco im Rahmen der Übernahme der Scheugenpflug AG mit einer Financial und Tax Due Diligence sowie im Bereich SPA und Unternehmensbewertung beraten.

Team Ebner Stolz: Dr. Nils Mengen (Projektverantwortlicher Partner Transaction Advisory Services, Financial Due Diligence, SPA, Bewertungsleistungen), Jannis Pulm, Marc Robin Lüpertz und Benedikt-Maria Briller (alle Financial Due Diligence), Florian Leis (Bewertungsleistungen) sowie Thomas Herzogenrath (Partner M&A Tax, Tax Due Diligence, SPA), Carsten Hild und Fabio Ferrara (beide Tax Due Diligence)