Ebner Stolz unterstützt die DuMont Mediengruppe GmbH & Co. KG bei der Neuausrichtung ihres Geschäftsfelds Regionalmedien

  • DuMont Mediengruppe GmbH & Co. KG trennt sich von „Berliner Zeitung“, „Berliner Kurier“, „Mitteldeutscher Zeitung“ und „Hamburger Morgenpost“
  • Ebner Stolz begleitet die Transaktionen verkäuferseitig auf ausgewählten Finanzthemen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ebner Stolz hat die DuMont Mediengruppe GmbH & Co. KG (DuMont) beim Verkauf ihrer Regionalmedien in Berlin, Halle und Hamburg mit finanzieller und steuerlicher Transaktionsberatung sowie einem Financial Fact Book unterstützt.

Mit dem Verkauf der Berliner Verlag GmbH, der Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG sowie der Hamburger Morgenpost schließt DuMont den Prüfprozess seines Geschäftsfelds Regionalmedien ab. Im Zuge dieser strategischen Neuausrichtung konzentriert sich DuMont mit den Titeln „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“ in Zukunft auf den Kernmarkt Rheinland/Köln.

Der Berliner Verlag ist mit seinen Titeln „Berliner Zeitung“ (Auflage: knapp 84.000 Exemplare) und „Berliner Kurier“ (Auflage: rund 70.000 Exemplare), dem wöchentlichen Anzeigenblatt „Berliner Abendblatt“ (Auflage: 1,45 Mio.) und deren Digitalangeboten die Nummer 2 auf dem Berliner Zeitungsmarkt. Nach dem Verkauf an die Unternehmer Silke und Holger Friedrich wird der Berliner Verlag in die Holding der Familie Friedrich überführt.

Die Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG mit Sitz in Halle gehörte seit 1990 zu DuMont und veröffentlicht mit der „Mitteldeutschen Zeitung“ (MZ) die größte Regionalzeitung im Süden Sachsen-Anhalts (Auflage: rund 162.000 Exemplare mit 17 Lokalausgaben). Der Verkauf an die Bauer Media Group umfasst neben der MZ das News-Portal mz.de, die Anzeigenblätter WochenSpiegel und Super Sonntag mit einer wöchentlichen Gesamtauflage von rund 1,3 Millionen und 27 Lokalausgaben, die Aktivitäten in Logistik und Druck, den regionalen TV-Sender TV Halle sowie Aktivitäten in Ticketing und Satz-Dienstleistungen.

Im letzten Schritt der Portfolio-Überprüfung im Geschäftsfeld Regionalmedien veräußerte DuMont die „Hamburger Morgenpost“, Deutschlands älteste Boulevardzeitung, an den Hamburger Digitalmanager Arist von Harpe. Teil des Pakets ist unter anderem auch die News-Plattform mopo.de, die sich mit einer Reichweite von insgesamt rund 25 Millionen Visits zum Marktführer der regionalen Nachrichtenseiten in Norddeutschland entwickelt hat. Der Verkauf umfasst im Einzelnen die Hamburger Morgenpost, mopo.de, den Medienvermarkter Hamburg First Medien & Marketing GmbH, die Corporate Publishing Agentur DuMont Media inklusive der Mixed-Reality-Erlebniswelt Discovery Dock im Hamburger Hafen sowie die Beteiligung an Radio Hamburg.

Die DuMont Mediengruppe GmbH & Co. KG ist ein international agierendes Medien- und Technologieunternehmen. Das familiengeführte und in Köln ansässige Unternehmen umfasst die drei Geschäftsfelder Regionalmedien, Business Information und Marketing Technology.

Team Ebner Stolz: Dr. Nils Mengen (Partner Corporate Finance, finanzielle Transaktionsberatung und Financial Fact Book) mit Gero Ohrner (Senior Manager) sowie Thomas Herzogenrath (Partner Tax, steuerliche Transaktionsberatung) mit Evelina Mathäus (Senior Manager) und Florian Horsch (Manager).