Ebner Stolz unterstützt DKV MOBILITY bei der Beteiligung an PACE Telematics

  • DKV MOBILITY setzt für seine zukünftige Digitalisierung auf die unabhängige Mobile Payment-Plattform des Smart-MOBILITY-Anbieters PACE
  • Start-up mit Sitz in Karlsruhe ist einer der führenden Anbieter im Bereich Connected Car Services
  • Ebner Stolz begleitet Transaktion käuferseitig mit Financial und Tax Due Diligence

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ebner Stolz hat DKV MOBILITY, einen der führenden Mobilitätsdienstleister für die Logistik- und Transportbranche, bei der Beteiligung an PACE Telematics im Rahmen einer Financial und Tax Due Diligence beraten.

Die DKV MOBILITY SERVICES Group beschäftigt über 1.200 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2019 ein Transaktionsvolumen von 9,9 Milliarden Euro. Mit mehr als 100.000 Akzeptanzstellen in 42 Ländern bietet die DKV Euro Service das größte Netz für die bargeldlose Unterwegsversorgung des Transportgewerbes in Europa.

PACE Telematics mit Sitz in Karlsruhe ist einer der technologisch führenden Anbieter im Bereich Connected Car Services. PACE betreibt eine herstellerunabhängige, cloudbasierte Automotive Big Data- und IoT-Plattform. Mit seiner Technologie bietet das Start-up Connected-Car-Lösungen für B2B- und Privatkunden.

DKV Mobility setzt zukünftig auf die Mobile Payment-Plattform von PACE. Das Kernprodukt Connected Fueling bietet dem Autofahrer die Möglichkeit, seine Tankrechnung mit dem Smartphone direkt an der Zapfsäule zu bezahlen. Darüber hinaus können Mineralölfirmen dem Endkunden spezifisch auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Dienstleistungen wie zum Beispiel eine Wagenwäsche anbieten. Die neutrale Plattform ist offen für Mineralölfirmen, Kassensystemanbieter und OEMs. DKV MOBILITY und PACE haben sich auf eine strategische Partnerschaft verständigt. in deren Rahmen DKV MOBILITY eine Minderheitsbeteiligung an PACE übernimmt.

Ebner Stolz hat DKV MOBILITY im Rahmen der Beteiligung mit einer Financial und Tax Due Diligence beraten.

Team Ebner Stolz: Joerg Schoberth (Projektverantwortlicher Partner), Valerie Wachter und Tim Geilker (beide Financial Due Diligence) sowie Katharina Gansen und Marina Schneider (beide Tax Due Diligence)