FGvW berät Haus Fürstenberg im Zusammenhang mit dem Verkauf von Holzverpackung Hüfingen

By on Oktober 4, 2018

Die Holzverpackung Hüfingen GmbH & Co. KG ist erfolgreich saniert und an den strategischen Investor Pilous veräußert worden. Der renommierte tschechische Spezialist für Industrieverpackungen übernimmt das Unternehmen einschließlich der Tochtergesellschaft in Spanien sowie den Assets der polnischen Tochtergesellschaft mit Wirkung zum 31. Oktober 2018. Europaweit bleiben alle 470 Arbeitsplätze erhalten.

Grundlage für den Verkauf war die erfolgreiche Sanierung durch die Restrukturierungs­gesellschaft PLUTA, die dabei maßgeblich vom bisherigen Gesellschafter Industrial European Wood Products Holding GmbH (IEWP) mit Sitz in Düsseldorf, einem Unternehmen der US-amerikanischen Flacks Group, sowie dem Altgesellschafter Haus Fürstenberg unterstützt wurde. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Als Eigentümer der Hüfinger Immobilie und der Fürstenberg – THP GmbH, die erfolgreich den Geschäftsbereich Infrastrukturprodukte (Eisenbahnschwellen, Telegraphenmaste, Elektrizitätsmaste, Lärmschutzwände) betreibt, war das Fürstenhaus seiner früheren Tochtergesellschaft, die es Anfang 2017 an die IEWP veräußert hatte, eng verbunden.

Das Haus Fürstenberg wurde im Zusammenhang mit der Sanierung sowie des Verkaufs der Holzverpackung Hüfingen GmbH & Co. KG von einem M&A-Team des Freiburger Büros der Wirtschaftskanzlei Friedrich Graf von Westphalen & Partner unter Federführung von Gerhard Manz umfassend beraten. In Polen wurde die Transaktion von der Kanzlei Domanski Zakrzewski Palinka (DZP) begleitet, mit der Friedrich Graf von Westphalen & Partner seit vielen Jahren eng zusammenarbeitet. Der Investor Pilous wurde von der Nürnberger Kanzlei THEOPARK betreut. Auf Seiten der Holzverpackung Hüfingen GmbH & Co. KG und deren polnischer Tochtergesellschaft waren Pluta (als Eigenverwalter) sowie DLA Piper tätig. DLA Piper betreute darüber hinaus im Rahmen der Transaktion die US-amerikanischen Flacks Group.

Friedrich Graf von Westphalen & Partner ist bereits seit einigen Jahren für das Haus Fürstenberg tätig und beriet insbesondere beim Verkauf der Brauerei. Im Januar 2017 betreute FGvW das Haus Fürstenberg beim Verkauf des Geschäftsbereichs Industrieverpackungen der Holzindustrie Fürst zu Fürstenberg (HFF) an die Industrial European Wood Products Holding GmbH, einem Unternehmen der US-amerikanischen Flacks Group.

Die Holzindustrie Fürst zu Fürstenberg ist seit fast 100 Jahren am Standort Hüfingen vertreten und hat sich vom einstigen Sägewerk zu einem bedeutenden Hersteller von Holzverpackungen entwickelt. Das Angebot qualitativ hochwertiger Industrieverpackungen umfasst sowohl standardisierte als auch kundenspezifische Verpackungen. Produziert wird in Deutschland, Polen und Spanien. Wichtigster Kunde des Unternehmens ist die Automobilindustrie in Europa.

Der tschechische Investor Pilous, ein Familienunternehmen mit Sitz in Prag, beschäftigt über 400 Mitarbeiter.

Berater Haus Fürstenberg

Friedrich Graf von Westphalen & Partner, Freiburg
Gerhard Manz, Partner (Federführung, Corporate, M&A)
Dr. Stefan Lammel, Partner (Insolvenzrecht)
Dr. Birgit Münchbach, Associate (Corporate, M&A)
Jonas Laudahn, Associate (Corporate, M&A)

Domański Zakrzewski Palinka sp. k., Warschau
Julita Zimoch-Tuchołka, Partner (Corporate, M&A)
Dr. Joanna Schubel, Senior Associate (Corporate, M&A)
Magdalena Krzysztoporska, Associate (Corporate, M&A)


Mehr Informationen zu dieser und vielen anderen Transaktionen erhalten Sie HIER


Über 25.000 recherchierte Transaktionen seit 2005 - Legen Sie sich Ihre eigene Datenbank zu!


You must be logged in to post a comment Login