Freshfields-Studie: Ausgaben für Digital M&A erstmals höher als im traditionellen Transaktionsgeschäft

Weltweit wurde noch nie so viel Geld für Fusionen und Übernahmen (M&A) im Zusammenhang mit Technologiefirmen investiert wie 2017. Ausgaben für Technologie- und digitale Deals sind in den letzten fünf Jahren signifikant gestiegen und erreichten im vergangenen Jahr einen Rekordwert von USD 258 Mrd. Dies geht aus einer Studie der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hervor. Während die Anzahl der Deals stabil geblieben ist, zeigt der Freshfields-Bericht, dass große Unternehmen heute mehr als je zuvor bereit sind, große Summen für Technologie- und digitale Assets zu zahlen. Die Ausgaben in diesem Bereich sind zwischen 2009 und 2017 um mehr als 600 Prozent gestiegen. Diese Ergebnisse belegen die Bedeutung des allgemeinen Trends zur Digitalisierung in einer zunehmend vernetzten Welt und unterstreichen das langfristige Gewinnpotential, das Käufer von Investitionen im Bereich Halbleiter, Datenbestände oder Onlineplattformen erwarten.

Die vollständige Mitteilung können Sie HIER nachlesen.