IEG – Investment Banking Group agierte als exklusiver Financial Advisor für commehr und workbees bei Verkauf an netgo

Innovatives Wachstum bedarf innovativer IT-Infrastruktur: Netgo und Waterland kaufen die IT Services und Kommunikationsanbieter commehr & workbees

Der Hintergrund

Für Wachstumsunternehmen sind eine reibungslose Kommunikation und skalierbare IT-Landschaft von essenzieller Bedeutung. In einem Markt, wo diese ‚smart workplaces‘ (nicht nur getrieben durch Corona) zunehmend an Bedeutung gewinnen, positionieren sich commehr und workbees als starke Partner. Beide Firmen werden den hohen Anforderungen ihrer anspruchsvollen Kundengruppen durch modulare und skalierbare IT- und Kommunikationslösungen gerecht, welche jederzeit auf die individuellen Ansprüche ihrer Kunden angepasst werden können. Das komplementäre Serviceportfolio der beiden Unternehmen ermöglicht eine reibungslose Kommunikation und nutzerfreundliche IT-Landschaft, welche seinesgleichen sucht. Des Weiteren führt ein hoher Automatisierungsgrad der Services und Prozesse zu im Markt unerreichten Umsetzungsgeschwindigkeiten von neuen Projekten, was insbesondere in dem schnelllebigen Start-up und Scale-up Umfeld zu einem signifikanten Wettbewerbsvorteil führt.

Der Deal

Das Borkener IT-Systemhaus netgo aus dem Beteiligungsportfolio von Waterland Private Equity kauft die IT-Services und Kommunikationsanbieter commehr und workbees. Verkäufer sind die beiden Gründer Dr. Timo Glaser und Sebastian Meyer, die sich rückbeteiligt haben. IEG – Investment Banking Group agierte als exklusiver Financial Advisor für commehr und workbees.

Die Partner

Die 2009 gegründete commehr begleitet innovative und wachsende Unternehmen auf ihrem Weg in die digitale Zukunft. commehr betreut dabei aus einer Hand und aufeinander abgestimmt IT, Telekommunikation, Infrastruktur und Sicherheitsleistungen – von der Verkabelung bis zum Cloud-Management. Als umfänglicher IT-Dienstleister wickelt das Unternehmen den kompletten Prozess von Beratung, Projektierung, Wartung und Betrieb bis hin zu Support ab. workbees bietet ihren Kunden ebenfalls eine ganzheitliche Betreuung in ITK-Fragen, von der Vernetzung über intelligente Office-Anwendungen bis hin zu effizienten Telekommunikationslösungen.

Waterland Private Equity ist eine unabhängige Private Equity Investment-Gesellschaft, die Unternehmen bei der Realisierung ihrer Wachstumspläne unterstützt. Mit substanzieller finanzieller Unterstützung und Branchenexpertise ermöglicht Waterland Private Equity seinen Beteiligungen beschleunigtes Wachstum sowohl organisch wie durch Zukäufe.

Stetiger Innovationsdrang, der Durst nach neuen Technologien und immer neuen Herausforderungen sind der Antrieb von netgo. Durch die Vereinigung verschiedenster Kompetenzen und Fachbereiche der IT-Branche ist netgo mehr als nur ein Systemhaus – netgo ist der Sparringspartner für Modern Workplace, Business Applications, IT-Services, Security, Cloud & Datacenter, Mobility und Change-Management.

Die Perspektive

„Die beiden dynamischen und erfolgreichen Häuser ergänzen unser Produktportfolio vor allem im Bereich Managed Service ideal und steigern das Cross-Selling-Potenzial in der Gruppe“, sagt netgo-Geschäftsführer und -Gründer Benedikt Kisner. „Die Kunden von netgo sowie commehr und workbees werden so künftig durch unseren One-Stop-Shop-Ansatz noch stärker profitieren.“ „Wir freuen uns sehr, Teil einer solchen Erfolgsgeschichte zu werden und gemeinsam mit netgo und Waterland weiter zu wachsen. Sowohl vom Angebot und dem Qualitätsanspruch als auch der Unternehmenskultur her passen wir optimal zueinander“, erklärt Sebastian Meyer, Gründer und auch künftig Geschäftsführer von commehr und workbees.

Dem pflichtet der Managing Partner von Waterland, Dr. Carsten Rahlfs, bei: „Im nach wie vor sehr fragmentierten Markt der IT-Systemhäuser erleben wir ein weiterhin starkes Momentum in unserer Expansionsstrategie für netgo. Mit den beiden Unternehmen commehr und workbees kann netgo sein Managed-Services-Portfolio erneut ausbauen und zusätzliche Kundensegmente erschließen. Die Entwicklung zu einem der führenden IT-Systemhäuser in Deutschland geht damit einen wichtigen Schritt weiter.“