INDUS investiert in Geschäftsfeld „Digitale Infrastruktur“

By on Oktober 18, 2016
Das INDUS-Unternehmen HAUFF-TECHNIK GmbH & Co. KG beteiligt sich mit 50 % an der ZweiCom GmbH, Jagstzell, einem Spezialisten für die Entwicklung und Produktion von passiven Komponenten für Glasfaserinfrastruktur. ZweiCom wurde 2005 gegründet. Die von ZweiCom entwickelten Produkte zeichnen sich durch eine sehr hohe Packungsdichte für Glasfaser sowie eine einfache Installation aus, hierdurch spart der Kunde Platz und Zeit beim Aufbau der Glasfasernetzinfrastruktur. HAUFF-TECHNIK zählt zu den führenden europäischen Herstellern von Kabel-, Rohr- und Leitungsdurchführungen und ist in Deutschland als Marktführer bei Hauseinführungen auch an vielen Ausbauprojekten von Glasfasernetzen beteiligt. Das Unternehmen ist seit 1986 Teil der INDUS-Gruppe. Jürgen Abromeit, Vorstandsvorsitzender der INDUS-Gruppe, ist überzeugt, dass die Verbindung von HAUFF und ZweiCom beiden Unternehmen in der gemeinsamen Entwicklung des Geschäftsfeldes „Digitale Infrastruktur“ weiter helfen wird.

Enormer Nachholbedarf beim Glasfaserausbau in Deutschland

Bisher wurden Glasfasernetze in Deutschland meist nicht bis zum Verbraucher ins Haus gelegt, sondern bildeten das Rückgrat der Kommunikationsnetze. Die sogenannte „letzte Meile“ wird oft über meist schon vorhandene Telefon-Kupfer-Doppeladern oder Koaxialkabel abgedeckt. Beim Übergang von Glasfaserkabeln in Kupferleitungen muss das ankommende optische Signal in ein elektrisches Signal umgewandelt werden, um es dann in die Wohnungen weiter zu leiten. Dies geschieht in entsprechenden Kabelverzweigern am Straßenrand. Solche Kabelverzweiger, sogenannte Optical Distribution Frames, werden auch gebraucht, um die großen Glasfaserbündel bis zu den Endkunden weiter zu verbinden.

Die Bundesregierung hat zwischenzeitlich Förderprogramme aufgelegt. Regionalversorger, Kommunen und private Investoren in Deutschland nutzen nun diese Förderung, um in ihren Gebieten schnelle Glasfasernetze zu realisieren. Sie stellen neben der Deutschen Telekom derzeit das größte Marktpotenzial dar; über 70 % aller Glasfaseranschlüsse werden von solchen Unternehmen realisiert. „Das Zukunftsthema Digitale Infrastruktur sehen wir als wichtiges Wachstumsfeld. Allein in Deutschland schätzen wir, dass in den nächsten fünf bis zehn Jahren jährlich zehn bis 15 Mio. Haushalte an die schnelle Glasfaser angeschlossen werden. Für uns ist das auch keine Premiere, denn wir kennen diesen Markt gut. Unsere Beteiligung WEIGAND Bau ist hier seit Jahren mit wachsendem Erfolg unterwegs“, so Jürgen Abromeit.

INDUS bereits mit WEIGAND Bau im Bereich Glasfaserausbau unterwegs

Das Unternehmen WEIGAND Bau aus Bad Königshofen (seit 2002 bei INDUS) verlegt unterirdische Glasfaserleitungen. WEIGAND Bau hat kürzlich den Auftrag erhalten, als Generalunternehmer das Netz in den fünf nordhessischen Landkreisen Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meißner-Kreis, Schwalm-Eder-Kreis, Waldeck-Frankenberg und Landkreis Kassel auszubauen. Dazu übernimmt WEIGAND die Ausführungs- und Netzplanung sowie die Bauarbeiten zur Errichtung des passiven Netzes. Nach voraussichtlichem Projekt-Abschluss Ende 2019 werden bei einem Auftragsvolumen von über 150 Mio. Euro über 100 Kommunen mit rund 570 Dörfern mit schnellem Internet versorgt sein. Die fünf Landkreise haben sich bereits 2014 zur „Breitband Nordhessen GmbH“ zusammengeschlossen, um beim Ausbau des Highspeed-Internets eigene Wege zu gehen.

(Quelle)


Mehr Informationen zu dieser und vielen anderen Transaktionen erhalten Sie HIER


Über 25.000 recherchierte Transaktionen seit 2005 - Legen Sie sich Ihre eigene Datenbank zu!