L.E.K. Consulting sieht positiven Trend im Private-Equity-Sektor

By on März 7, 2013

LEK Logo mit Schrift•    L.E.K. Consulting analysiert den Private-Equity-Markt im deutschsprachigen Raum
•    Für 2013 erwartet L.E.K. eine Erholung im Beteiligungsgeschäft
•    2012 verlief insgesamt schwach, war aber von sehr unterschiedlichen Jahreshälften geprägt

Für 2013 erwartet die internationale Strategieberatung L.E.K. Consulting im deutschsprachigen Raum eine positivere Ent-wicklung im Private-Equity-Bereich als im vergangenen Jahr. „Grund hierfür ist zunächst die Erholung des Beteiligungsmarktes im dritten und vierten Quartal 2012“, erklärt Karin von Kienlin, Partnerin und Deutschland-Chefin von L.E.K. Consulting in München. „Darüber hinaus stehen derzeit mindestens 130 Unternehmen mit einem geschätzten Transaktionswert von jeweils über 50 Millionen Euro zum Verkauf, die für einen soliden Deal-Flow sorgen werden. “Ferner ist nach Analysen von L.E.K. davon auszugehen, dass mehr als 100 weitere Portfoliounternehmen auf den Markt kommen könnten. Schließlich weisen jüngste Fundraising-Aktivitäten in DACH, wie der 700 Millionen Euro große Fond VI der Deutschen Beteiligungs AG auf ein sich erholendes Klima am Buyout-Markt hin.

Im Large-Cap-Bereich erwartet L.E.K. vor allem in der Energiebranche sowie bei Industrieprodukten einen Zufluss von Deals. Es ist nach Meinung der L.E.K.-Berater davon auszugehen, dass Unternehmen wie E.ON, RWE oder EnBW einige Desinvestitionen vornehmen werden, um sich den Herausforderungen der Energiewende zu stellen. Bei Industrieprodukten zeichnen sich laut Studie ebenfalls zahlreiche Deals ab, wie beispielsweise der Verkauf der Sparten Solar- und Verkehrssteuerungssysteme sowie Gepäcksortieranlagen und Postautomatisierung durch Siemens.

2012 erreichte die Anzahl der Transaktionen im deutschsprachigen Raum einen neuen Tiefststand, wobei sehr unterschiedliche Entwicklungen die erste und zweite Jahreshälfte prägten, heißt es weiter in der Studie. Während die Deal-Aktivität in den ersten beiden Quartalen außerordentlich gering war, erholte sich der Markt in der zweiten Jahreshälfte und näherte sich den Werten der Vorjahre an. „Transaktionen mit einem Wert unter 200 Millionen Euro dominierten das Marktgeschehen. Wie im Vorjahr hatten Firmenübernahmen aus den Branchen Industrieprodukte, Automobil und Konsumgüter einen signifikanten Anteil am Deal-Flow“, erläutert von Kienlin. Zu den besonders nennenswerten Large- und Mid-Cap-Deals des vierten Quartals zählten die Übernahme von Douglas durch Advent International und KraussMaffei Technologies durch Onex Partners. Im Gesundheitswesen war laut L.E.K. Consulting lediglich eine geringe Deal-Aktivität zu verzeichnen.

Obwohl die gesamtwirtschaftliche Lage im deutschsprachigen Raum deutlich besser war als in vielen anderen europäischen Staaten, bestanden im Private-Equity-Markt – so L.E.K. – nach wie vor wesentliche Hemmnisse. Zum einen herrschte weiterhin eine große Verunsicherung über die makroökonomische Entwicklung der EU-Binnenwirtschaft sowie Implikationen eines möglichen Staatsbankrotts Griechenlands. Darüber hinaus war es 2012 unverändert schwierig, attraktive Finanzierungen zu sichern. Schließlich führte die allgemeine Verunsicherung am Markt zu schwierigen Verkaufsbedingungen, weshalb viele Verkäufer zögerten ihre Unternehmen zu veräußern. Stattdessen gewannen Maßnahmen zur Verbesserung der operativen Exzellenz innerhalb der bestehenden Portfolios weiter an Bedeutung, so die Studie.

Im Vergleich zu den beiden Vorjahren war in 2012 europaweit eine niedrigere Deal-Aktivität zu verzeichnen. Sowohl das Volumen als auch der Wert von Buyouts lag unter den Werten der Jahre 2010 und 2011. Wie auch in den Vorjahren stand Großbritannien an erster Stelle hinsichtlich der Transaktionswerte gefolgt von DACH und Frankreich, wie es in der L.E.K.-Studie vergleichend heißt.

Über L.E.K. Consulting:
L.E.K. Consulting ist eine global agierende Strategieberatung, die profunde Branchenkenntnis mit analytischer Expertise verbindet, um ihre Kunden in der Unternehmensentwicklung effektiv zu unterstützen. Das 1983 gegründete und von rund 100 Partnern geführte Unternehmen beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter in 20 Büros, die über Europa, Amerika und den asiatisch-pazifischen Raum verteilt sind. L.E.K. Consulting berät Großkonzerne sowie Finanzinstitute und Eigenkapitalinvestoren, öffentliche Einrichtungen und mittelständische Unternehmen. In Deutschland fokussiert sich L.E.K. Consulting auf die Bereiche Industrie, Automobil, Chemie, Energie, Financial Services, Handel und Konsumgüter sowie Gesundheitswesen.
www.LEK.com


Mehr Informationen zu dieser und vielen anderen Transaktionen erhalten Sie HIER


Über 25.000 recherchierte Transaktionen seit 2005 - Legen Sie sich Ihre eigene Datenbank zu!