Latham & Watkins berät ZF Friedrichshafen bei Platzierung von Haldex-Aktien

Insgesamt wurden 8,9 Millionen Aktien in einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren bei institutionellen Investoren platziert.

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die ZF Friedrichshafen AG (ZF) bei der Platzierung ihrer Aktien an der Haldex AB (Haldex) beraten.

Insgesamt wurden 8,9 Millionen Aktien, was einem Anteil von rund 20 Prozent des ausstehenden Aktienkapitals von Haldex entspricht, in einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren bei institutionellen Investoren platziert. Dies bedeutet einen vollständigen Abverkauf der von ZF gehaltenen Haldex-Beteiligung. Der Platzierungspreis betrug 50 SEK je Aktie. Das beschleunigte Bookbuilding wurde von J.P. Morgan Securities plc als Bookrunner begleitet.

ZF ist ein weltweit aktiver Technologiekonzern und liefert Systeme für die Mobilität von Pkw, Nutzfahrzeugen und Industrietechnik. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 149.000 Mitarbeiter und erzielte 2018 einen Umsatz von 36,9 Mrd. Euro.

Latham & Watkins gehört zu den ausgewählten Panel-Kanzleien von ZF und berät ZF regelmäßig, wie etwa zuletzt bei dem Erwerb von WABCO.

Latham & Watkins hat ZF mit folgendem Team beraten: Dr. Stefan Widder (Partner, M&A, Hamburg), Dr. Oliver Seiler (Partner, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), David Boles (Partner, US-Kapitalmarktrecht, London), David Rath, Lukas Greilich, Dr. Alexandre Maturana (alle Associates, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Dr. Benedikt Vogt (Associate, M&A, Düsseldorf)