M&A-Anwalt Denis Bacina wechselt von Luther zu Ebner Stolz in Frankfurt

  • Frankfurter Standort von Ebner Stolz baut rechtliches Transaktionsteam auf
  • Fokus auf Mid-Cap Transaktionen
  • Mehr als 180 Berater von Ebner Stolz im Transaktionsgeschäft tätig

Zum 1.1.2020 hat Ebner Stolz seinen Frankfurter Standort mit Denis Bacina (44) im Bereich M&A Legal verstärkt. Zuletzt war er als Partner bei Luther, davor bei PwC Legal, Linklaters sowie Weil, Gotshal & Manges tätig.

Als Experte für Cross-Border M&A hat Denis Bacina zahlreiche Unternehmenstransaktionen begleitet, u. a. Cross-Border M&A Transaktionen, Distressed M&A Transaktionen, Private Equity Transaktionen, Restrukturierungen, Carve-Outs und Joint Ventures.

Ebner Stolz geht weiterhin von einer steigenden Nachfrage bei Übernahmen und Deals im Bereich Mid-Cap Private Equity aus. „Mit dem Hinzugewinn von Denis Bacina setzen wir den Expansionskurs unseres Frankfurter Büros fort. Im M&A-Geschäft kommt es darauf an, dass Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte und Unternehmensberater eng abgestimmt zusammenarbeiten. Dank des Gewinns von Denis Bacina können wir dieses Segment nun in allen Disziplinen umfassend direkt von Frankfurt aus beraten“, freut sich Marcus Grzanna, Partner bei Ebner Stolz in Frankfurt, über den Neuzugang.

Bei Ebner Stolz sind an allen 15 Standorten mehr als 180 Berater im Transaktionsbereich tätig. Durchschnittlich unterstützt das Unternehmen bei mehr als 250 Transaktionen jährlich. Interdisziplinäre Beratungsteams von Ebner Stolz in Frankfurt haben jüngst beispielsweise Avedon Capital Partners bei der Gründung der DELABO Gruppe, PARAGON PARTNERS beim Neuengagement UCB Innere Medizin sowie PREMIUM EQUITY PARTNERS beim Kauf der CLARUS Films Gruppe beraten.