MAX Automation leitet Veräußerung der Gesellschaften der IWM-Gruppe, der ELWEMA und der MAX Automation (Shanghai) ein

By on September 26, 2018

Der Verwaltungsrat der MAX Automation SE hat umfassende Maßnahmen beschlossen, die zu einer Verbesserung von Ertragskraft und Risikoprofil der Hightech-Maschinenbaugruppe führen sollen. Dazu ist der Rückzug aus dem Bau von Sondermaschinen/Montageanlagen für Automotive-Kunden vorgesehen. Dieser wird im Konzern im Wesentlichen durch die Gesellschaften der IWM Automation-Gruppe (IWM Automation GmbH und IWM Automation Bodensee GmbH), durch die ELWEMA Automotive GmbH und durch die 51-%-Beteiligung MAX Automation (Shanghai) Co., Ltd. dargestellt. Für diese Gesellschaften wird ein strukturierter Verkaufsprozess eingeleitet, der im Laufe des kommenden Jahres abgeschlossen werden soll. Die Gesellschaften erwarten im laufenden Geschäftsjahr zusammen einen Umsatz von 120 bis 130 Mio. Euro.

Die Gesellschaften der fünf Geschäftsfelder des Konzerns (Mobility Automation, Life Science Automation, Process Technologies, New Automation Technologies und Environmental Technology) haben unterschiedliche Rentabilitäts- und Risikoprofile. MAX hat als Mindestziele eine mittelfristige EBIT-Rendite von 8 % der Gesamtleistung definiert sowie eine Eigenkapitalrentabilität, die mindestens die Kapitalkosten deckt.

Die geschäftsführenden Direktoren haben in den vergangenen Wochen auf Basis der Konzernstrategie 2021 intensiv die Perspektiven der Gruppengesellschaften analysiert. Das Ergebnis ist: ELWEMA, die Gesellschaften der IWM-Gruppe sowie MAX Automation (Shanghai) als wichtiger chinesischer Standort für Automotive-Kunden verfügen über gute Potenziale, die unter dem Dach der MAX aber nicht ausreichend gehoben werden können. Die hohe Mittelbindung durch die erforderlichen Vorfinanzierungen in den Projekten der zu veräußernden Gesellschaften sowie deren im Konzerndurchschnitt geringere Profitabilität schränken die Finanzierungskraft und die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der MAX-Gruppe ein. Diese Tendenzen haben sich in jüngster Zeit durch veränderte Kundenanforderungen verstärkt. Vor diesem Hintergrund hat der Verwaltungsrat beschlossen, diese Gesellschaften wertoptimiert abzugeben.

Daniel Fink, CEO der MAX Automation SE: „Durch den Rückzug aus dem Bau von Sondermaschinen/Montageanlagen für Autohersteller und -zulieferer haben wir die Chance, verstärkt in den anderen Geschäftsbereichen zu wachsen – organisch sowie durch Übernahmen und Partnerschaften. Wir wollen die Gruppe renditeoptimiert und bei insgesamt geringerer Volatilität weiterentwickeln. Die Positionierung der MAX als Spezialist für Hightech-Maschinenbaulösungen in nachhaltig attraktiven Märkten wird sich nicht ändern. Zugleich haben die zu veräußernden Gesellschaften die Chance, sich unter einem anders aufgestellten Eigentümer erfolgreich weiterzuentwickeln.“

Das Konzernergebnis nach Steuern 2018 wird durch operative und außerordentliche Verluste der IWM-Gruppe in der Größenordnung von ca. 20 Mio. Euro sowie durch Einmalaufwendungen zur Verbesserung von deren Wirtschaftlichkeit stark belastet werden. Die zu veräußernden Gesellschaften werden ab dem 3. Quartal 2018 im MAX Automation-Konzern gemäß IRFS-Rechnungslegung als nicht fortgeführte Aktivitäten (discontinued operations) ausgewiesen. Für die fortzuführenden Geschäftsaktivitäten geht der Verwaltungsrat für das Gesamtjahr 2018 von einem Umsatz in Höhe von 270 bis 280 Mio. Euro und von einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und vor PPA-Abschreibungen von 16 bis 18 Mio. Euro aus.

Andreas Krause, CFO der MAX Automation SE: „Die geplanten Verkäufe werden sich mittelfristig positiv auf Rentabilität, Risikoprofil, Verschuldung und Finanzierungskraft unserer Gruppe auswirken.“

Über die MAX Automation SE
Die MAX Automation SE mit Sitz in Düsseldorf ist ein international tätiger Hightech-Maschinenbaukonzern und führender Komplettanbieter integrierter und komplexer System- und Komponentenlösungen. Das operative Geschäft gliedert sich in zwei Konzernbereiche: Im Bereich Industrieautomation mit den Geschäftsfeldern Life Science Automation, Process Technologies, New Automation Technologies und Mobility Automation agiert der Konzern durch sein umfassendes technologisches Know-how als Innovationsführer in der Entwicklung und Fertigung von integrierten und proprietären Lösungen für Produktion und Montage in den Branchen Medizintechnik, Automobilindustrie, Verpackungsautomation und Elektronikindustrie. Im Bereich Umwelttechnik entwickelt und installiert MAX Automation technologisch komplexe Anlagen für die Recycling-, Energie- und Rohstoffindustrie.

(Quelle)


Mehr Informationen zu dieser und vielen anderen Transaktionen erhalten Sie HIER


Über 25.000 recherchierte Transaktionen seit 2005 - Legen Sie sich Ihre eigene Datenbank zu!


You must be logged in to post a comment Login