Maxbiogas GmbH sichert sich Seed-Finanzierung durch MIG Fonds 13 und ERP-Startfonds der KfW Bankengruppe

By on September 10, 2012

Die maxbiogas GmbH, aktiv im Bereich der industriellen Biotechnologie, hat die Seed-Finanzierung abgeschlossen. Ergänzt durch Fördermittel des Landes Brandenburg beteiligen sich der MIG Fonds 13 und der ERP-Startfonds der KfW Bankengruppe an der Finanzierungsrunde und ermöglichen eine siebenstellige Gesamtfinanzierung für den Aufbau der ersten kontinuierlich arbeitenden Lignin-Extraktions-Anlage zum Aufschluss von Biomasse.

Holzartige pflanzliche Reststoffe, die in großen Mengen in der Landwirtschaft, Tierhaltung und Landschaftspflege anfallen, enthalten hauptsächlich Lignocellulose, die als Nahrungsmittel oder für die Fermentation nicht zugänglich ist. Die maxbiogas GmbH hat ein zum Patent angemeldetes Aufschluss-Verfahren entwickelt, das die in den Reststoffen enthaltenen Cellulosen für Bakterien direkt verwertbar macht. Mit dem LX-Verfahren lassen sich biotechnologische Prozesse die bisher im Wesentlichen mit Zucker und Stärke funktionieren auf pflanzliche Reststoffe umstellen. Damit kann (unter anderem) die Effizienz einer Biogasanlage erheblich gesteigert werden.

Die MIG Verwaltungs AG fungiert mit dem MIG GmbH & Co. Fonds 13 KG in der aktuellen Finanzierungsrunde als Lead-Investor. Der ERP-Startfonds der KfW-Bankengruppe beteiligt sich pari passu mit der MIG an dem Unternehmen.

„Mit dem Closing haben wir die Vorrausetzung geschaffen, um das LX-Verfahren in eine erste kontinuierlich arbeitenden Anlage zu überführen und mit Pilot-Kunden den Ausbau des Unternehmens voranzutreiben. Unser Ziel ist es, zunächst den Biogasmarkt zu adressieren! Hier werden wir von der MIG und der KfW als erfahrene Investoren profitieren.“, sagt Dr. Friedrich Streffer Co-Gründer und Geschäftsführer der maxbiogas.

Der LX-Prozess entzieht den pflanzlichen Reststoffen Lignin, das für die Stabilität von Holz sorgt und das die Bakterien daran hindert, die Cellulosen anzugreifen. Auf den Cellulosen aus dem LX-Prozess wachsen nützliche Mikroorganismen direkt, die z.B. Ethanol, Butanol oder Milchsäure herstellen können. Dabei kommt das Verfahren ohne aufwendige Entgiftungsschritte aus und in den Cellulosen enthaltene Zucker überstehen den Prozess unbeschadet. Damit öffnet sich eine neue Rohstoffquelle für die Biotechnologie und die Nahrungsmittelindustrie.

„Wir freuen uns die maxbiogas in unserem Portfolio aufnehmen zu können. Das vom Unternehmen entwickelte Verfahren ist ein weiteres Beispiel unserer Strategie, durch innovative Technologie eine nachhaltige Wertentwicklung insbesondere auch im Cleantech Sektor zu erreichen. Gelingt es Biomasse effizient zu spalten, erreichen wir damit einen Milliardenmarkt, der hilft den Hunger nach Energie und Nahrungsmitteln besser zu stillen“, bewertet Jürgen Kosch, Vorstand der MIG Verwaltungs AG die weiteren Aussichten.

Über die maxbiogas GmbH:
Die 2009 gegründete maxbiogas GmbH entwickelt ein Verfahren um pflanzliche Biomasse, die bisher zumeist als Reststoff anfällt, in wertvolle Rohstoffe zu überführen. Dies geschieht über das Lignin-Extraktions-Verfahren, das holzartige Biomasse in die Grundbausteine Lignin, Cellulose und Hemicellulose zerlegen kann. Erster Zielmarkt des Cleantech Unternehmens sind Biogasanlagen, die damit aus dem sog. Gärrest effizient zusätzliches Biogas herstellen können. Aktuell wird das im Labormaßstab erprobte Verfahren in eine erste industriell nutzbare Anlage überführt. Langfristig kann maxbiogas dazu beitragen, wichtige Grundstoffe für die Herstellung von Nahrungsmitteln, Kraftstoffen oder Chemikalien zu liefern.
www.maxbiogas.com

Über die MIG Verwaltungs AG:
Die MIG Verwaltungs AG ist die unternehmergeführte Managementgesellschaft der MIG Fonds und verwaltet derzeit ein Portfolio von 26 Beteiligungen an Technologieunternehmen. Die MIG Fonds sind der Marktführer für Publikums Venture Capital Fonds in Deutschland und Österreich und ermöglichen Privatanlegern eine direkte Beteiligung an einem Portfolio aussichtsreicher vorbörslicher Technologieunternehmen.
Aktuell verwaltet das MIG Team mehr als 800 Mio. € Kapitalzusagen in insgesamt 15 Fonds von über 50000 Privatanlegern.
MIG beteiligt sich insbesondere an Unternehmen aus der DACH Region mit dem Potential, auf Basis einer neuen patentierbaren Technologie, in 10 Jahren zum Weltmarktführer im jeweiligen Zielmarkt aufzusteigen.
www.mig.ag

Kurzinfo über den ERP-Startfonds der KfW-Bankengruppe:
Die KfW Bankengruppe finanziert und unterstützt u.a. Existenzgründungen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Investitionen in Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Mit dem von ihr verwalteten und mitfinanzierten ERP-Startfonds beteiligt sie sich speziell an innovativen, technologieorientierten Unternehmen mit besonderen Wachstumschancen. Finanziert werden sowohl Forschung und Produktentwicklung als auch die Markteinführung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen. Die Beteiligungen erfolgen gemeinsam mit einem Leadinvestor zu Marktkonditionen. Dem ERP-Startfonds stehen seit 2004 insgesamt rd. 720 Mio. € für Investitionen in junge Technologieunternehmen zur Verfügung.
www.kfw-mittelstandbank.de


Mehr Informationen zu dieser und vielen anderen Transaktionen erhalten Sie HIER


Über 25.000 recherchierte Transaktionen seit 2005 - Legen Sie sich Ihre eigene Datenbank zu!