Operaize erhält 1,5 Millionen Euro Seed-Finanzierung zur Steigerung der Produktionseffizienz und Nachhaltigkeit durch den Einsatz von KI

Das Kölner Start-up Operaize hat erfolgreich eine Seed-Finanzierungsrunde mit drei Investoren abgeschlossen: Der High-Tech Gründerfonds (HTGF), der Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF) und die NRW.BANK investieren insgesamt 1,5 Millionen Euro in Operaize, um die Entwicklung des KI-basierten Produkts zu beschleunigen, die Marktfähigkeit des Produkts voranzutreiben und neue Kunden zu gewinnen.

Operaize bietet eine KI-basierte Produktionsplanung an, die es Herstellern ermöglicht, die zunehmende Komplexität in ihrer Produktion besser zu bewältigen und ihre Planungsqualität insgesamt deutlich zu verbessern.

„Viele Hersteller sind mit der zunehmenden Komplexität und Unsicherheit globaler Produktionsnetzwerke konfrontiert, die immer schwieriger zu managen sind. KI-gestützte Produktionsplanungs- und -steuerungsmethoden sind in der Lage, diese Herausforderungen viel besser zu bewältigen als herkömmliche Produktionsplanungssoftware.“ – Franz Felsmann, Mitgründer und CEO von Operaize

Operaize Cognitive Operations© steigert die Effektivität und Nachhaltigkeit von Produktionsbetrieben mit der von Operaize entwickelten KI-gestützten Produktionsplanungs- und Scheduling-Software der nächsten Generation. Die Software kombiniert KI-basierte Wissensrepräsentation, Data Analytics und Optimierungsmethoden, die eine qualitativ hochwertige Planung und Entscheidungsfindung in Echtzeit ermöglichen.

„Mit Operaize adressieren wir die Kernherausforderungen produzierender Unternehmen und ermöglichen die Effektivität und Nachhaltigkeit in der Produktion deutlich zu verbessern und damit den Geschäftserfolg insgesamt zu stärken und gleichzeitig dem Klimawandel besser zu bewältigen.“ – Franz Felsmann, Mitgründer und CEO von Operaize

HTGF und FTTF sind führende Investoren, die sich auf die Finanzierung und Förderung von Hightech-Start-ups spezialisiert haben. Als Landesbank des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt die NRW.BANK innovative und technologiegetriebene Gründungen, die einen besonderen Bezug zu Nordrhein-Westfalen haben.

„Operaize elimiert die verbleibende manuelle Planung im Bereich der komplexen Produktionsplanung. So kann komplexe Produktionsplanung nun erstmals zu 100% Software- und KI-basiert optimiert werden. Wir freuen uns sehr, Teil dieser Erfolgsgeschichte zu sein.“ – Andreas Olmes, Principal beim High-Tech Gründerfonds
 
„Wir waren von Anfang an als Pre-Seed-Investor dabei und haben seither sehr eng mit dem Team zusammengearbeitet. Daher freuen wir uns nun sehr, dass sich Operaize so positiv entwickelt hat, um Seed-Venture-Kapital anzuziehen.“ – Johann Siemes, Managing Director beim FTTF

„Produktionsprozesse werden immer komplexer. Die richtige Softwarelösung kann Unternehmen dabei helfen, den Überblick zu behalten und damit die Produktivität sowie die Nachhaltigkeit zu steigern. Genau dieses Marktbedürfnis adressiert Operaize, weshalb wir das Start-up gerne mit Startkapital unterstützen.“ – Michael Stölting, Mitglied des Vorstandes der NRW.BANK

___________________
 
Über Operaize
Operaize ist ein KI-Startup mit Sitz in Köln, das sich auf die KI-gestützte Optimierung der Produktionsplanung und -steuerung spezialisiert hat. Operaize wurde im Januar 2020 von erfahrenen Managern aus der Industrie gegründet, die über Erfahrungen in der Software- und Beratungsbranche verfügen. Operaize entwickelt gemeinsam mit führenden Fraunhofer-Instituten bahnbrechende KI-Technologien auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse und konnte bereits in der Chemie- und Lebensmittelindustrie signifikante Effektivitätssteigerungen und eine verbesserte Nachhaltigkeit erzielen und nachweisen. Operaize beschäftigt derzeit 13 Softwareentwickler und Marketingexperten und plant, mit neuen Kunden und Partnern deutlich  zu wachsen. – Web: www.operaize.com

Über den Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF)
Der Fraunhofer-Technologie-Transfer-Fonds (FTTF) ist ein unabhängiger Risikokapitalgeber für junge Deep-Tech-Unternehmen der Fraunhofer-Gesellschaft und der erste Technologietransferfonds in Deutschland. Mit einem Fondsvolumen von 60 Millionen Euro finanziert der FTTF Start-ups in sehr frühen Phasen und kann bis zu 5 Millionen Euro pro Unternehmen investieren. Die Investoren des FTTF sind die Fraunhofer-Gesellschaft und der Europäische Investitionsfonds (EIF). Seit seinem Start im Jahr 2019 hat FTTF in 24 Start-ups investiert, die innovative Geschäftsmodelle in einer Vielzahl von Technologiebereichen verfolgen. – www.fttf.eu

Über die NRW.BANK
Die NRW.BANK ist die Förderbank des Landes Nordrhein-Westfalen. Ihr Auftrag ist es, ihren Eigentümer – das Land Nordrhein-Westfalen – bei der Erfüllung seiner struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben zu unterstützen. In ihren drei Förderbereichen “Wirtschaftsförderung”, “Wohnraumförderung” und “Infrastruktur-/Kommunalförderung” setzt die NRW.BANK ein breites Spektrum an Förderinstrumenten ein – von zinsgünstigen Förderkrediten über Beteiligungsfinanzierungen bis hin zu Beratungsleistungen. Sie kooperiert wettbewerbsneutral mit allen in NRW ansässigen Banken und Sparkassen. Die NRW.BANK berücksichtigt bei der Ausgestaltung ihrer Förderung die bestehenden Angebote des Bundes, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union. – www.nrwbank.de

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 mehr als 650 Start-ups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Mehr als 3,5 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.800 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 140 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Unternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Bank, Deutsche Post DHL, Dräger, 1+1 AG, EVONIK, EWE AG, FOND OF, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

https://www.htgf.de/de/

___________________________

HINWEIS: In unserer Datenbank sind über 35.000 Transaktionen seit 2005 erfasst. Wir übernehmen gerne für Sie eine Recherche oder erwerben Sie doch einfach die komplette Datenliste als Excel-Tabelle. Weitere Informationen unter Transaktions-Datenbank.

___________________________