Pinsent Masons beriet bei Finanzierungsrunde von NeraCare GmbH in Höhe von EUR 8 Millionen

Die internationale Kanzlei Pinsent Masons beriet die Gesellschafter der Synvie GmbH im Zuge der Serie A Finanzierungsrunde des Kölner Start-ups NeraCare GmbH. Angeführt wurde die Finanzierungsrunde in Höhe von EUR 8 Mio. von den MIG Fonds 10, 14 und 16. Weiterer Investor ist die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH.
NeraCare ist im Bereich der Präzisionsmedizin gegen schwarzen Hautkrebs tätig. Das Start-up entwickelt und vertreibt Genexpressionstests zur Melanom-Diagnose, wodurch Ärzte eine zuverlässige Prognose stellen und fundierte Therapieentscheidungen treffen können. Mit dem neuen Kapital sollen nationale und internationale Märkte erschlossen werden sowie eine Patientenstudie in den USA finanziert werden.

Die Synvie-Gesellschafter brachten ihre Gesellschaftsanteile im Zuge der Finanzierungsrunde in die NeraCare ein. Synvie war bisher Wettbewerber der NeraCare auf dem Gebiet der Vorhersage der Wahrscheinlichkeit des Neuauftretens oder Fortschreitens von Melanomerkrankungen durch Tests. Mit dem Zusammenschluss von Synvie und NeraCare wird das Alleinstellungsmerkmal bei der Diagnostizierung von schwarzem Hautkrebs gestärkt und Synergien für den nationalen und internationalen Markt ausgeschöpft.

Das Team von Pinsent Masons, bestehend aus Christian Lang (Federführung), Werner Geisselmeier (Steuerrecht), Kathrin Brügger und Sarah Klachin (beide Arbeitsrecht), beriet Synvie und deren Gesellschafter bei den umfangreichen Strukturierungsmaßnahmen.