POELLATH berät Finiata bei Serie A Finanzierungsrunde

Das Berliner Start-up hat eine erfolgreiche Finanzierungsrunde über 7 Millionen Euro abgeschlossen. Die Hälfte des Geldes stammt aus der sogenannten Corona-Matching-Facility. Es handelt sich dabei um staatliche Gelder des European Investment Fund.

Finiata bietet bereits seit November 2018 mit „FlexKapital“ eine flexible Kreditlinie an. Finiata‘s Machine-Learning-Algorithmus „Copernicus“ ermittelt binnen weniger Minuten online und automatisch die Bonität potenzieller Kreditnehmer und stellt ihnen – ein positives Scoring vorausgesetzt – mit FlexKapital eine Kreditlinie in Höhe von drei bis acht Prozent des Jahresumsatzes bereit. Im Fokus stehen branchenübergreifend kleine Unternehmen mit bis zu zehn Millionen Euro Jahresumsatz und bis zu 50 Mitarbeitern, darunter auch Selbständige und Freiberufler. Das soll dieser Zielgruppe insbesondere in Zeiten von CoViD-19 in ihrer Liquiditätsplanung schnell und unbürokratisch Hilfestellung leisten – und das komplett automatisiert und binnen weniger Minuten.

POELLATH hat Finiata im Rahmen dieser Finanzierungsrunden mit folgendem Team beraten:

  • Christian Tönies, LL.M. Eur. (Partner, Federführung, M&A/VC, München/Berlin)
  • Dr. Sebastian Gerlinger, LL.M. (Counsel, M&A/VC, München/Berlin)
  • Markus Döllner (Associate, M&A/VC, München)
___________________________

HINWEIS: In unserer Datenbank sind über 35.000 Transaktionen seit 2005 erfasst. Wir übernehmen gerne für Sie eine Recherche oder erwerben Sie doch einfach die komplette Datenliste als Excel-Tabelle. Weitere Informationen können Sie unter sm@majunke.com anfordern.

___________________________