PwC-Studie: Deutsche Industrie wird für Auslandsinvestoren immer attraktiver

By on April 23, 2013

Zahl der Transaktionen mit ausländischem Käufer steigt 2012 um mehr als 10 Prozent / Robuste Konjunkturentwicklung in Deutschland spricht für weiteren Anstieg / Private Equity auch weiterhin interessant

Deutsche Industrieunternehmen werden für ausländische Investoren immer attraktiver. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Transaktionen mit Käufer aus dem Ausland kontinuierlich, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht. Dieser Trend dürfte sich nach Einschätzung der Branchenexperten auch in den kommenden Jahren fortsetzen: „Viele deutsche Unternehmen aus dem Maschinenbau, der Metallverarbeitung und anderen Industriebranchen wachsen dank ihrer Exportstärke auch in konjunkturell schwierigen Zeiten. Damit ist die deutsche Industrie ein attraktives Ziel für internationale Finanzinvestoren. Hinzu kommt das Interesse ausländischer Wettbewerber an Marktanteilen und Know-how, dass sie sich durch eine Beteiligung oder Übernahme sichern können“, erläutert Christian Knechtel, PwC-Partner im Bereich Transactions.

Ausländische Investoren beteiligten sich 2012 an 113 Unternehmen in Deutschland. Ein Jahr zuvor gab es erst 100 Mergers & Acquisitions (M&A) mit ausländischem Käufer, 2010 sogar nur rund 90. Der Anteil der Deals mit ausländischer Beteiligung stieg damit von 51 Prozent im Jahr 2011 auf 54 Prozent im vergangenen Jahr.

Bemerkenswert ist insbesondere das gestiegene Interesse von Investoren aus Übersee. Zwar stammen die meisten Auslandsinvestoren in Deutschland nach wie vor aus Europa, mittlerweile engagieren sich jedoch verstärkt Käufer aus China und anderen Schwellenländern. Standen Investoren aus den BRIC-Staaten in den Jahren 2009 und 2010 erst bei vier Prozent aller Deals auf der Käuferseite, lag ihr Anteil in den Jahren 2011/2012 bereits bei acht Prozent.

Finanzinvestoren auch weiterhin interessant
Für eine Belebung des M&A-Geschehens in den deutschen Industriebranchen spricht auch die anhaltende Nachfrage der Private-Equity-Fonds. Waren Finanzinvestoren in den Vorkrisenjahren von 2005 bis 2008 an rund einem Viertel der Transaktionen beteiligt, fiel ihr Anteil zwischen 2009 und 2012 auf nur noch 20 Prozent. Im vergangenen Jahr allerdings engagierten sich Private-Equity-Gesellschaften wieder bei 24 Prozent aller Deals in der deutschen Industrie.
„Wir rechnen damit, dass privates Beteiligungskapital in den kommenden Jahren verstärkt Impulse gibt. So haben sich die Refinanzierungsbedingungen der Fonds in jüngster Zeit wieder verbessert. Zudem haben die Finanzinvestoren viel Kapital eingesammelt, das vor Auslaufen der Haltefristen angelegt werden muss“, erläutert Knechtel.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.pwc.de/doing-deals-2013

Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 180.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 9.300 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,49 Milliarden Euro.


Mehr Informationen zu dieser und vielen anderen Transaktionen erhalten Sie HIER


Über 25.000 recherchierte Transaktionen seit 2005 - Legen Sie sich Ihre eigene Datenbank zu!