DLA Piper berät 2Ride bei der Übernahme von CASCO

DLA Piper hat 2Ride, eines der führenden europäischen Unternehmen für die Herstellung und den Vertrieb von Schutzzubehör für Motorrad- und Skifahrer, bei der Übernahme von CASCO beraten. Über den Kaufpreis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Beratung umfasste neben allen rechtlichen Komponenten auch sämtliche steuerlichen Aspekte der Transaktion.

Durch die Übernahme will 2Ride ihre Position im Outdoorsegment weiter stärken. Zudem wollen die beiden Unternehmen ihr Produktportfolio erweitern und die Vertriebskapazitäten für weitere Märkte ausbauen.

CASCO, ein im Jahr 1989 gegründetes Familienunternehmen, zählt zu den führenden Entwicklern und Herstellern von hochklassigen Helmen und Brillen insbesondere in den Bereichen Reitsport, Radsport und Ski. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch für seine Feuerwehr- und Rettungshelme bekannt. Das Unternehmen verfügt über Standorte in Deutschland und Rumänien.

2Ride ist die Muttergesellschaft von Marken wie Shark, Nolan, Troy Lee Designs, Segura, Bering und Cairn Sport und Teil des Portfolios von Eurazeo, einem führenden Mid-Cap-Investor mit Sitz in Paris, der auf die Geschäftsfelder Venture Capital, Growth Capital, Private Debt und Private Equity spezialisiert ist. Ein weiterer wichtiger Shareholder ist Naxicap, ein Private-Equity-Unternehmen, das in allen Sektoren tätig ist und sich auf Leverage Buyouts und Wachstumskapital konzentriert.

Das internationale Team von DLA Piper stand unter der Federführung von Partner Dr. Nils Krause und Senior Foreign Associate Dan Li (beide Corporate M&A, Hamburg). Zum Team gehörten außerdem die Partner Verena Grentzenberg (Datenschutz, Hamburg), Dr. Björn Enders (Tax, Frankfurt) und Pascal Kremp (Arbeitsrecht, München), die Counsel Miray Kavruk (IPT), Sonja Beier (Real Estate), Robert Hofbauer (Finance & Projects, alle Frankfurt), Dr. Thilo Streit (Öffentliches Wirtschaftsrecht, Köln), Hanna Lütkens (Corporate/M&A), Georg Haberkorn (Pensions, beide München), Dr. Mirjam Rüve (Corporate/M&A) und Florian Jeske (Arbeitsrecht, beide Hamburg), die Senior Associates Anastasia Max (Tax, Frankfurt), Alexander Kath (Corporate/M&A, Köln), Katharina Fischer (Arbeitsrecht) und Friederike Rickers (Corporate/M&A, Hamburg) sowie die Associates Lisa-Marie Mönch, Florian Hader, Rainer Hartmann (alle Tax), Dr. Anja Rogler (IPT), Emel Toluay-Ayhan (Finance & Projects), Ulay Oezer (Corporate/M&A, alle Frankfurt), Anja Reuter (Öffentliches Wirtschaftsrecht, Köln), Philipp Gudert (Arbeitsrecht), Clemens Daniel Schlotter (Corporate/M&A), David Sanchio Schele (Datenschutz, alle Hamburg) sowie Annika Heinz (Arbeitsrecht, München).

Aus den internationalen Büros waren zudem aus Paris Fanny Combourieu (Client Relationship Partner Eurazeo) und Counsel Gwenael Kropfinger (beide Tax) in die Beratung eingebunden sowie aus Bukarest ein Team unter Leitung von Country Managing Partner Marian Dinu (Corporate) und Partner Tudor Nedelea (Tax), das zudem die Counsel Cristina Bucur (Corporate) und Lidia Dutu (Tax), Senior Associate Sandra Cahu, Associate Noemi Popa (beide Corporate) sowie Transfer Pricing Specialist Florian Moroz) umfasste.

_________________________

Über DLA Piper

DLA Piper zählt mit Büros in über 40 Ländern in Afrika, Asien, Australien, Europa, dem Nahen Osten sowie Nord- und Südamerika zu den weltweit führenden Wirtschaftskanzleien. In Deutschland ist DLA Piper an den Standorten Frankfurt, Hamburg, Köln und München mit mehr als 250 Anwältinnen und Anwälten vertreten. In bestimmten Jurisdiktionen können diese Informationen als Anwaltswerbung angesehen werden. Weitere Informationen unter: www.dlapiper.com