DLA Piper berät Borosil Renewables beim Erwerb von Interfloat und Brandenburger Glasmanufaktur

DLA Piper hat den indischen Solarglashersteller Borosil Renewables („BRL“) beim Erwerb der Interfloat Group, Europas größtem Solarglas-Produzenten, beraten. Die Interfloat Group besteht aus den beiden Unternehmen Glasmanufaktur Brandenburg GmbH mit Sitz in Tschernitz/Brandenburg und der Interfloat Corporation mit Sitz in Liechtenstein. Verkäufer sind HSTG Glasholding GmbH und Blue Minds IF Beteiligungs GmbH. Als Gegenleistung wird BRL den Verkäufern im Rahmen eines Swaps Aktien gewähren und einen Barkaufpreis zahlen. Die Parteien haben einen verbindlichen Anteilskaufvertrag für die Übernahme abgeschlossen. Der Abschluss der Transaktion hängt von der Erfüllung bestimmter aufschiebender Bedingungen ab.

Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise in Europa und dem Ausbau erneuerbarer Energien baut BRL seine Kapazitäten in Indien und Europa aus und wird in Tschernitz in neue Fertigungstechnologien investieren. Das an der indischen Börse notierte Unternehmen stellt Spezialglas, unter anderem für Photovoltaik-Anlagen, Flachkollektoren und Gewächshäuser, her.

Durch das “Solar Manufacturing Accelerator”-Programm der EU soll die Produktion von Solar-Fotovoltaik-Modulen und den dafür notwendigen Komponenten innerhalb Europas in Zukunft massiv erhöht werden, was zu einer erhöhten Nachfrage am europäischen Markt führen wird. Die europäischen Abnehmer von Solarglas sind auf ein diversifiziertes und verlässliches Angebot aus Europa angewiesen, was durch aktuelle Ausfälle in den globalen Lieferketten noch verstärkt wird. Mit der vorliegenden Akquisition wird sich die Produktionskapazität von BRL in Indien und Europa unmittelbar auf 750 Tonnen pro Tag erhöhen, was eine sofortige Steigerung des Angebots von dringend benötigtem Solarglas am europäischen Markt bedeutet.

Das DLA Piper-Team bei dieser Transaktion stand unter der gemeinsamen Federführung von Partner Dr. Benjamin Parameswaran (Hamburg) und Counsel Timo Betjemann (beide Corporate/M&A, Köln). Darüber hinaus waren die Partner Dr. Henriette Norda (Employment), Verena Grentzenberg (Datenschutz, beide Hamburg), Dr. Burkhard Führmeyer (IPT), Semin O (Kartellrecht, beide Frankfurt), Lars Reubekeul (Real Estate, München), Dr. Cornelius Frie (Corporate/M&A), Prof. Dr. Ludger Giesberts (Öffentliches Wirtschaftsrecht, beide Köln), die Counsel Dr. Susanne Weckbach (Commercial, München), Dr. Mirjam Rüve (Corporate/M&A, Hamburg), Miray Kavruk (IPT, Frankfurt), Dr. Thilo Streit (Öffentliches Wirtschaftsrecht, Köln), Dr. Raimund Behnes (Tax, Frankfurt), Dr. Enno Ahlenstiel (Kartellrecht), Dr. Dominique Ferrari (Versicherungsrecht, beide Köln), Dr. Isaschar Nicolaysen, Senior Associates Friederike Rickers (beide Corporate/M&A, Hamburg), Raffaella Rusin (Tax), Michael Georg Ziegaus (Real Estate, beide München), Jan Schürmann (Corporate/M&A, Hamburg), Associates Julia Kolbe (Corporate/M&A, Köln), Dr. Richard Falk (IPT, München), David Sanchio Schele (Datenschutz, Hamburg), Alexander Hagikian (IPT, Frankfurt), Svenja Mayer (Öffentliches Wirtschaftsrecht, Köln) und Betina Fischer (Commercial, München) beteiligt.

Die Beratung erfolgte gemeinsam mit der indischen Kanzlei Khaitan & Co. unter der Federführung der Partner Haigreve Khaitan und Kapish Mandhyan. Darüber hinaus waren die Senior Associates Pritali Patil, Eshita Jain und Associate Madhav Chandan beteiligt.

___________________

Über DLA Piper

DLA Piper zählt mit Büros in über 40 Ländern in Afrika, Asien, Australien, Europa, dem Nahen Osten sowie Nord- und Südamerika zu den weltweit führenden Wirtschaftskanzleien. In Deutschland ist DLA Piper an den Standorten Frankfurt, Hamburg, Köln und München mit mehr als 250 Anwältinnen und Anwälten vertreten. In bestimmten Jurisdiktionen können diese Informationen als Anwaltswerbung angesehen werden. Weitere Informationen unter: www.dlapiper.com