Ebner Stolz begleitet das LEA Partners Portfoliounternehmen LANDWEHR beim Zusammenschluss mit der BackOffice AG

  • Landwehr Gruppe beteiligt sich mehrheitlich an der BackOffice AG im Rahmen der Buy-and-Build-Strategie
  • Zusammenschluss von LANDWEHR und BackOffice führt zu einem der größten Softwareanbieter für die Personaldienstleistungsbranche in Europa
  • Ebner Stolz begleitet die Transaktion käuferseitig mit einer Financial Due Diligence

LEA Partners unterstützt das Portfoliounternehmen LANDWEHR beim Zusammenschluss mit der BackOffice AG. Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ebner Stolz hat die Transaktion käuferseitig im Rahmen der Financial Due Diligence begleitet.

Die Landwehr Gruppe, mit Sitz in Wietmarschen-Lohne, gehört zu den führenden Softwareanbietern für den Bereich der Personaldienstleistungen. Die Gruppe verfügt über mehr als 3.200 Kunden und beschäftigt an den 4 Standorten in Deutschland rund 330 Mitarbeiter.

LEA Partners, mit Sitz in Karlsruhe, unterstützt als unternehmerischer Eigenkapitalgeber Gründer und Management-Teams in unterschiedlichen Entwicklungsphasen.

BackOffice, mit Sitz in Basel/Schweiz, wurde 1987 gegründet und hat sich seitdem zu einem der führenden Software-as-a-Service (SaaS) Anbieter für die Personaldienstleistungsbranche in der Schweiz entwickelt.

Mit der Transaktion ermöglicht LEA Partners den Zusammenschluss von LANDWEHR und der BackOffice AG zu einem der größten Softwareanbieter für die Personaldienstleistungsbranche in Europa mit mehr als 350 Mitarbeitern und über 3.500 Kunden.

Ebner Stolz hat LEA Partners und LANDWEHR mit einer Financial Due Diligence beraten.

Team Ebner Stolz: Armand von Alberti (Projektverantwortlicher Partner Transaction Advisory Services), Thomas Schneider (Projektleitung Financial Due Diligence)

___________________________

HINWEIS: In unserer Datenbank sind über 35.000 Transaktionen seit 2005 erfasst. Wir übernehmen gerne für Sie eine Recherche oder erwerben Sie doch einfach die komplette Datenliste als Excel-Tabelle. Weitere Informationen unter Transaktions-Datenbank.

___________________________