Energiewende-Fonds von Alantra erreicht Hard Cap von 210 Mio. Euro

  • Ursprüngliches Zielvolumen von 150 Mio. EUR wurde deutlich übertroffen
  • Der Europäische Investitionsfonds, Teil der Europäischen Investitionsbank, stellt 30 Mio. Euro zur Verfügung. Weiteres Kapital stammt von institutionellen Investoren, Energieunternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Family Offices aus Nordamerika und Europa
  • Der Artikel 9-konforme Fonds ist eine Kooperation von Alantra und dem spanischen Erdgas-Fernleitungsnetzbetreiber Enagás und hat bereits drei Investments getätigt
  • Das Investmentteam ist an mehreren Standorten in Europa angesiedelt, darunter Deutschland, wo bereits an potenziellen Investments gearbeitet wird

Alantra, das weltweit tätige Investment Banking- und Asset Management-Unternehmen mit Fokus auf das Mid-Market-Segment und der spanische Erdgas-Fernleitungsnetzbetreiber Enagás haben heute das Final Closing des überzeichneten Energiewende-Fonds „Klima Energy Transition Fund“ („Klima“) mit Kapitalzusagen in Höhe von 210 Millionen Euro bekanntgegeben. Der Betrag liegt deutlich über dem ursprünglichen Ziel von 150 Millionen Euro. Davon stammen 30 Millionen Euro vom Europäischen Investitionsfonds, der Teil der Europäischen Investitionsbank (EIB) ist. Die weiteren Kapitalzusagen kommen von institutionellen Investoren, Energieunternehmen, öffentlichen und EU-Einrichtungen sowie Family Offices. Alantra, die Gesellschafter von Alantra, Enagás sowie das Investment-Team haben sich gemeinsam ebenfalls mit rund 50 Millionen Euro signifikant an dem Fonds beteiligt, um ein deutliches Zeichen der Interessengleichheit mit den Anlegern des Fonds zu setzen. Der Fonds verfolgt ein nachhaltiges Anlageziel und ist daher mit Artikel 9 der EU-Offenlegungsverordnung konform.

„Klima“ geht Minderheitsbeteiligungen an Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial ein, die einen aktiven Beitrag zur Energiewende leisten, indem sie z.B. Lösungen aus den Bereichen Dekarbonisierung des Energiesystems, smarte Energienetze, Energiespeicherung, Erneuerbare Energien, Digitalisierung der Energiewirtschaft, Energieeffizienz in energieintensiven Sektoren oder nachhaltigem Transportwesen anbieten.

Jacobo Llanza, CEO von Alantra Asset Management, sagte: „Die Nachfrage unter den Investoren nach ‚Klima‘ war sehr groß. Anleger suchen aktuell nach erfahrenen Partnern, die sie dabei unterstützen, ihren Beitrag zur Transformation unseres Energiemodells und zur Finanzierung neuer und sauberer Energiequellen zu leisten. Gemeinsam mit Enagás haben wir ein Investmentvehikel geschaffen, das für schnellwachsende Unternehmen, die sich der Dekarbonisierung der Wirtschaft verschrieben haben, nicht nur ein Kapitalgeber, sondern auch ein operativer Partner ist.“

Arturo Gonzalo, CEO, und Jesús Saldaña, General Manager Business Development von Enagás, kommentierten: „‚Klima‘ antizipiert die Herausforderungen der Dekarbonisierung, die sich aus dem neuen globalen Energieparadigma ergeben. Darüber hinaus ist ‚Klima‘ auf die europäische Strategie REPowerEU abgestimmt, um einen unabhängigen und dekarbonisierten Markt zu erreichen. Mit diesem Fonds tragen wir bei Enagás dazu bei, diese Ziele zu verwirklichen.“

Alain Godard, Chief Executive des Europäischen Investitionsfonds, ergänzte: „Etwa drei Viertel der Treibhausgasemissionen entfallen auf den Energiesektor. Um effektive Innovationen in diesem Sektor zu fördern, braucht es ‚smart money‘. Wir freuen uns, ‚Klima‘ und sein erfahrenes und kompetentes Team mit Sitz in Spanien und Deutschland zu unterstützen. Gemeinsam wollen wir in vielversprechende Unternehmen in diesem Bereich in ganz Europa investieren.“

Bastien Gambini, Managing Partner von „Klima“, führte weiter aus: „In den vergangenen zwei Jahren haben wir mehr als 300 Unternehmen analysiert, die dem Investmentfokus von ‚Klima‘ entsprechen. Die Marktchancen sind enorm und werden vor dem Hintergrund des dringenden Bedarfs der Dekarbonisierung unserer Wirtschaft sogar noch weiter wachsen.“

Das sechsköpfige Investmentteam von „Klima“ verfügt zusammen über 40 Jahre Investmenterfahrung im europäischen und nordamerikanischen Energiesektor und ist in Frankreich, Deutschland und Spanien angesiedelt. Investments im deutschen Markt sind bereits in Arbeit. Das Team ist hier durch Lucille Bonnet am Standort Bonn vertreten. Sie hat zuvor bei Innogy Venture Capital und dem High-Tech-Gründerfonds bereits mehr als zehn Jahre Venture Capital-Erfahrung gesammelt.

Der Fonds hat bereits in drei Unternehmen investiert: den US-amerikanischen Generatorenhersteller Mainspring, den Schweizer Wetterprognoseanbieter Meteomatics und den schwedischen Solardachhersteller SunRoof.

_______________

Über Alantra
Alantra ist ein weltweit in den Bereichen Alternative Asset Management, Investment Banking und Kreditportfolioberatung aktives Unternehmen, das sich auf Dienstleistungen für Unternehmen, Familien und Investoren konzentriert, die im mittleren Marktsegment aktiv sind. Die Gruppe verfügt über mehr als 540 Professionals in Europa, den USA, Lateinamerika und Asien.
Im Alternative Asset Management bietet Alantra seinen Kunden einen einzigartigen Zugang zu einer breiten Palette von Anlagestrategien in sieben hochspezialisierten Assetklassen (Private Equity, aktive Fonds, Private Debt, Infrastruktur, Immobilien, Energiewende und Technologie). Zum 30. Juni 2022 belief sich das verwaltete Vermögen aus den operativen Geschäftsbereichen auf 2,2 Milliarden Euro. Das verwaltete Vermögen in strategischen Partnerschaften, an denen Alantra eine signifikante Beteiligung hält, beträgt 13,7 Milliarden Euro.
www.alantra.com

Über Enagás
Enagás ist ein Übertragungsnetzbetreiber (TSO) mit 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung, dem Betrieb und der Wartung von Energieinfrastruktur. Das Unternehmen verfügt über mehr als 12.000 Kilometer Gasleitungen, drei strategische Speicheranlagen und acht Regasifizierungsanlagen und ist in den acht Ländern Spanien, Vereinigte Staaten, Mexiko, Chile, Peru, Albanien, Griechenland und Italien tätig. In Spanien ist Enagás der wichtigste Erdgastransporteur und der technische Betreiber des Gasnetzes.
Im Rahmen seines Engagements für die Energiewende hat Enagás sein Ziel, klimaneutral zu werden, auf 2040 vorverlegt. Das Unternehmen setzt sich unter anderem für die Entwicklung von erneuerbaren Gasen (wie Biomethan oder grünem Wasserstoff), nachhaltige Mobilität und Energieeffizienz ein. Enagás ist in den wichtigsten Nachhaltigkeitsindizes wie dem Dow Jones Sustainability World Index in seinem Sektor weltweit führend, ist Teil der CDP Climate Change A-Liste des Jahres 2021, und hat in seinem Sektor das höchste ESG-Rating im Nachhaltigkeitsindex FTSE4Good erhalten.
Enagás Emprende ist das Corporate-Venturing-Programm von Enagás, das in Start-ups investiert und Technologien fördert, die sich der Energiewende und der Dekarbonisierung verschrieben haben. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Impact-Projekten. Seit 2015 hat Enagás Emprende in insgesamt 17 Unternehmen investiert (sieben davon wurden von Mitarbeitern gegründet) und auch den Energiewende-Fonds „Klima“ gefördert.

Über den Europäischen Investitionsfonds
Der Europäische Investitionsfonds (EIF) gehört zur EIB-Gruppe. Seine Hauptaufgabe besteht darin, kleinsten sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Europa den Zugang zu Finanzierungen zu erleichtern. Sein Angebot umfasst Risiko- und Wachstumskapital, Garantien und Mikrofinanzprodukte, die genau auf dieses Marktsegment zugeschnitten sind. Damit fördert er die EU-Ziele in den Bereichen Innovation, Forschung und Entwicklung, Unternehmertum, Wachstum und Beschäftigung.