High-Tech und Menschlichkeit – robotische Assistenz hält Einzug in die Intensivstationen

Intelligente, assistive Robotik zur Frühmobilisierung schwerstkranker Intensivpatienten überzeugt Investoren. Dem Pflegekollaps mit modernster Technologie die Stirn bieten.

Pflegekräfte entlasten, Heilungsprozesse unterstützen. Mit diesem Motto therapiert die Reactive Robotics GmbH mit Ihrem robotische Assistenzsystem unter anderem Corona-Patienten auf Intensivstationen, um diesen Patienten eine schnellere Genesung zu ermöglichen. Nun hat die Firma in einer Finanzierungsrunde einen mittleren siebenstelligen Betrag eingeworben.

Neben den bestehenden Investoren konnte Dr. Alexander König mit Der Henrik Schunk Beteiligungen GmbH einen weiteren strategischen Kapitalgeber gewinnen. Dass die Technologie von Reactive Robotics überzeugt, zeigt auch die abermalige Beteiligung der Altgesellschafter Bayern Kapital, High-Tech Gründerfonds, Dr. Doll Holding und die TQ Group. Das neue Investment ermöglicht es dem Münchner Unternehmen, die Marktpotentiale der intelligenten, assistiven Robotik zur Frühmobilisierungstherapie von Intensivpatienten insbesondere auf breiter nationaler und internationaler Ebene weiter zu erschließen.

Die vorliegenden klinischen Erfahrungen aus Studien an der Charité, der Schön Klinik Bad Aibling und vielen weiteren Krankenhäusern, sowie die Realität des Klinikalltags in Zeiten der Pandemie, bestätigen auf dramatische Weise, dass das agile Team rund um Gründer Dr. Alexander König mit der Entwicklung des VEMO® Systems auf dem richtigen Weg ist.

Durch das VEMO® System werden Pflege- und Therapiekräfte bei ihrer körperlich schweren Arbeit durch Technik entlastet, es bleibt mehr Raum für menschliche Zuwendung. Das Intensivkrankenbett wird zum Therapiegerät – Patienten werden direkt in Ihrem Intensivkrankenbett „aufgestellt und bewegt“. Die Sensorik und Intelligenz des Roboters unterstützt den Therapeuten in der „Therapiedosierung“ – der gefährliche Patiententransfer oder Umlagerung entfällt.

Durch dem stringent gelebten „Quality First“ Ansatz erhielt Reactive Robotics als eines der ersten Medizintechnikunternehmen und Hersteller von Frühmobilisierungsgeräten im August 2020 die Zertifizierung nach der Europäischen Medizinprodukteverordnung (MDR) – ein weiterer wichtiger Schritt das Bestreben in Zukunft den „Standard-of-Care“ in der Frühmobilisierung zu werden umzusetzen.

_____________________________

Über Reactive Robotics GmbH
Reactive Robotics wurde im April 2015 in München mit dem Ziel schwerstbetroffenen Intensivpatienten die bestmögliche Frühmobilisierung zur Verfügung zu stellen, gegründet. Das Team um den Gründer, Dr. Alexander König, erhielt in 2019 die CE Zulassung für Ihr robotisches Therapiesystem VEMO. Seit 2020 therapieren die Roboter der Firma in verschiedenen Krankenhäusern intensivpflichtige Patientinnen und Patienten. – www.reactive-robotics.com

Über Dr. Doll Holding GmbH
Dr. Doll Holding unter der Leitung von Dr. Theo Doll hält Anteile an Unternehmen aus dem Bereich Kunststofftechnik, sowie aus dem Bereich Automatisierung und Robotik. Doll Holding investiert in Startups aus dem Bereich der Robotik und Vision-Technologie.

Über MTIP
MTIP ist ein wachsender paneuropäischer Healthtech- Wachstumsinvestor mit Sitz in Basel, Schweiz. Wir investieren in Unternehmen der digitalen Gesundheit und der digital vernetzten Medizintechnik, deren Angebote einen klaren gesundheitsbezogenen und wirtschaftlichen Nutzen bieten. Unser Investmentteam, das über umfassende Private-Equity-Kenntnissen verfügt, arbeitet aktiv mit unseren Portfoliounternehmen zusammen, um deren Wachstum zu fördern. MTIP setzt das Kapital effizient ein, um Werte freizusetzen und attraktive Renditen für unsere Investoren zu erzielen.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partnernetzwerk hat der HTGF seit 2005 mehr als 600 Start-ups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up- Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Fast 3 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.700 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 120 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, KfW Capital, die Fraunhofergesellschaft sowie die Unternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Bank, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, FOND OF, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

www.htgf.de

___________________________

HINWEIS: In unserer Datenbank sind über 35.000 Transaktionen seit 2005 erfasst. Wir übernehmen gerne für Sie eine Recherche oder erwerben Sie doch einfach die komplette Datenliste als Excel-Tabelle. Weitere Informationen unter Transaktions-Datenbank.

___________________________