Neural Concept sammelt 9,1 Mio. $ in Series A zur Skalierung von Engineering Intelligence in Industrieunternehmen ein

  • Neural Concept sammelt 9,1 Mio. $ in Serie A Finanzierungsrunde ein. Die Runde wird von Alven angeführt.
  • Das zusätzliche Kapital wird die Einführung von Engineering Intelligence fördern, um so die Produktentwicklung in der Automobil- sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie zu beschleunigen.
  • Neural Concepts auf Deep Learning basierende Software wird bereits heute von mehr als 25 Industrieunternehmen und Ingenieurteams eingesetzt.

Neural Concept, das Engineering Intelligence Unternehmen, hat eine 9,1 Mio. $ Serie A Finanzierungsrunde unter der Leitung von Alven und mit Beteiligung von Aster sowie den bestehenden Investoren CNB und HTGF abgeschlossen.

Die Finanzierung ist die Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte für Neural Concept. In den letzten 12 Monaten hat sich die Zahl der Kundenunternehmen mehr als verdreifacht. Im gleichen Zeitraum gelang dem Team ein wichtiger Durchbruch bei der Integration seiner Technologie in die Design-Toolchains von Automobilherstellern und Tier 1 Lieferanten.

Neudefinition der Markteinführungszeit von hochleistungsfähigen Designs
Die Entwicklung komplexer Produkte ist zeitaufwändig. Der Entwurf und die Entwicklung eines zukünftigen Autos, eines Flugzeugs oder eines Smartphones erfordern viele Iterationen und eine detailgetreue Ausarbeitung. Doch die globalen Herausforderungen von heute und unsere Geschäftswelt verlangen ein neues Maß an Reaktivität, Anpassungsfähigkeit und Geschwindigkeit. Als Antwort darauf hat Neural Concept die Geschwindigkeit, mit der High-End Designs entwickelt und auf den Markt gebracht werden können, neu definiert. Das Unternehmen setzt auf eine proprietäre Technologie, die auf geometrischem Deep Learning basiert, um native Konstruktionsdaten optimal zu nutzen. Durch das automatisierte Lernen aus Simulationsrohdaten und alltäglichen Konstruktionsinformationen beschleunigt Neural Concepts Lösung die Forschungs- und Entwicklungszyklen, verbessert die Produktqualität und hilft bei der Lösung schwierigster technischer Herausforderungen.

Neural Concept wird bereits von Ingenieurteams in führenden Unternehmen wie Airbus, Bosch, Safran oder Plastic-Omnium, sowie von einer Reihe von Technologie- und Motorsportunternehmen eingesetzt. Engineering Intelligence verkürzt die Zeit, die für numerische Simulationen benötigt wird, von Tagen auf Sekunden. Durch diese Beschleunigung und die einfache Bedienbarkeit der Software sind die Entwicklungsteams reaktionsschneller: Sie lösen Designaufgaben in der Regel doppelt so schnell wie vorher, während der Bedarf an rechenintensiven Simulationen um das Zehnfache sinkt.

Beispielhafter Use-Case

  • Der Kunde: ein Automobilzulieferer, der kritische Fahrzeugkomponenten an Automobilhersteller in aller Welt liefert.
    Das Problem:

    • Die Fahrzeugelektrifizierung schafft neue Herausforderungen an die Konstruktion.
    • Starker Zeitdruck aufgrund der von 6 auf 2 Jahre verkürzten Fahrzeugentwicklungszyklen und der explosionsartigen Zunahme der Optionen pro Modell (Elektro-, Hybrid-, Wärmekraft-, Plug-In-Fahrzeuge).
    • Intensiver Wettbewerb bei Preis und Designleistung.
  • Der Zugewinn mit Neural Concept:
    • Höhere Reaktionsfähigkeit, Entwicklung von kundenspezifischen Teilen für OEMs in 2 Wochen statt in 6 Monaten.
    • Lieferung besserer Teile als die Konkurrenz: geringeres Gewicht und höhere Energieeffizienz.
    • Weniger Simulationen, wodurch Rechenkosten und Serverauslastung eingespart werden.

Finanzierung zur Unterstützung der umfangreichen Implementierungen in den Toolchains der wichtigsten Kunden
In den nächsten zwei Jahren will Neural Concept 200 Ingenieurteams von den genannten Produktivitätssteigerungen oder Kosteneinsparungen profitieren lassen. Um dies zu erreichen, wird das Unternehmen mehr als 30 Mitarbeiter mit Ingenieurabschlüssen an der Schnittstelle zwischen Simulation und Machine Learning einstellen und die wertvolle Forschungszusammenarbeit mit der EPFL fortsetzen.

„Mit der neuen Finanzierung werden wir die Zusammenarbeit mit unseren wichtigsten Kunden vertiefen und gemeinsam alles daran setzen, ihre technischen Arbeitsabläufe grundlegend neu zu gestalten und zu verbessern. Unsere Plattform hat sich bereits bei einigen führenden Ingenieurteams bewährt. In den nächsten Jahren werden wir den Arbeitsalltag Hunderter Ingenieure revolutionieren.“ – Pierre Baqué, Gründer und CEO von Neural Concept
 
„Vor zwei Jahren konnte sich niemand vorstellen, dass die industrielle Produktsimulation in Zukunft durch Künstliche Intelligenz ersetzt werden würde. Aber das kommt schneller als erwartet und Neural Concepts Technologie ist hinsichtlich Vorhersage und Optimierung bereits um Jahre voraus. Sie spart viel Zeit und Ressourcen: Ein neues Teammitglied braucht nur 2 Stunden, um die Anwendung zu erlernen, während es früher Jahre dauerte, die Simulationstechniken zu beherrschen. Wir sehen ein großes Potenzial auch außerhalb der Automobil- und Luft- und Raumfahrtindustrie.“ – Charles Letourneur, Managing Partner von Alven

https://www.htgf.de/de/htgf-neural-concept-series-a/