POELLATH berät Compeon bei Beteiligung von Dock Financial

Das Münchner Fintech Dock Financial ist mit 10% bei der Düsseldorfer KMU-Finanzierungs-Plattform Compeon eingestiegen. Da Dock Financial die Anteile eines Altgesellschafters übernommen hat, findet keine Kapitalerhöhung statt. Die Investitionshöhe ist vertraulich.

COMPEON ist ein produkt- und anbieterunabhängiger Full-Service-Dienstleister für Mittelstandsfinanzierung in Deutschland. Ziel des B2B-Anbieters ist es, Unternehmen, Freiberuflern und Selbständigen über die Plattform schnell die beste Finanzierungslösung sowie die besten Konditionen in Bezug auf Zins, Laufzeit, Eigenmittel und Sicherheiten anzubieten. Neben Krediten, Darlehen und Leasing vermittelt COMPEON auch Factoring und alternative Finanzierungen wie Mezzanine-Kapital, Einkaufs- und Projektfinanzierungen oder Private Debt. Dazu arbeitet das Unternehmen mit mehr als 300 etablierten Banken, Sparkassen und alternativen Finanzpartnern zusammen.

Dock Financial ist ein Infrastrukturanbieter für Banking- und Zahlungslösungen mit dem Ziel, Finanzdienstleister sowie Versicherungen bei der Digitalisierung zu unterstützen. Der Fokus des Unternehmens liegt künftig auf einer zuletzt entwickelten “Banking as a Service”-Plattform, die es Banken, Fintechs und auch nicht-finanziellen Unternehmen erlaubt, ihren jeweiligen Kunden eigene Angebote für Zahlungskonten und Karten zu machen.

Im Zuge des Einstiegs von Dock Financial bei Compeon wollen beide Start-ups ein gemeinsames Kredikartenangebot für Mittelständler auf den Markt bringen. Dock Financial hat dafür die notwendige E-Geld-Lizenz der Bundesfinanzaufsicht (Bafin). Compeon wiederum hat die Kontakte zu den zahlreichen mittelständischen Unternehmen.

POELLATH hat Compeon umfassend rechtlich mit dem folgenden Münchener Team beraten: