Productsup gibt Abschluss einer 20-Millionen-Dollar-Finanzierung bekannt, angeführt von Nordwind Capital und der Deutschen Handelsbank

Mit dieser Investition erhöht sich das Gesamtinvestment von Productsup auf 45 Millionen US-Dollar. Das Investment soll v.a. die Produktentwicklung und die internationale Expansion des Unternehmens vorantreiben.

Productsup, das führende Unternehmen für Datenintegration im E-Commerce mit Sitz in Berlin, gibt heute eine Finanzierung in Höhe von 20 Millionen US-Dollar bekannt – angeführt von Nordwind Capital und der Deutschen Handelsbank. Mit der Investition wird das Unternehmen Innovationen in der Produktentwicklung vorantreiben, Marketing- und Vertriebsinitiativen skalieren und seine E-Commerce-Datenintegrationslösungen auf neue globale Märkte, insbesondere in Nordamerika, auszuweiten.

„Als wir Productsup vor etwa zehn Jahren gründeten, war uns klar, dass die Zukunft des Einzelhandels im E-Commerce liegen würde. Dies förderte die Kreativität und Innovation der Branche, schuf aber auch Hindernisse für Marken und Einzelhändler“, sagt Johannis Hatt, CEO und Mitbegründer von Productsup. „Wir bei Productsup helfen Marken und Einzelhändlern die Barrieren zu beseitigen, die den Erfolg in der heutigen digitalen Landschaft behindern. Das ermöglicht es, Online- und Offline-Erlebnisse einfach zu verschmelzen, um den Umsatz zu steigern. Ich bin gespannt, wie diese Finanzierung unsere Mission vorantreiben und eine neue Stufe für Productsup-Mitarbeiter, Partner und Kunden ermöglichen wird.“

Mit der aktuellen Investition erhöht sich die Gesamtfinanzierung von Productsup auf 45 Millionen US-Dollar. Neben der Deutschen Handelsbank, die gemeinsam mit der KfW und dem frühen Investor Nordwind Capital ein Venture Debt zur Verfügung gestellt hat, gehören Moritz Zimmermann, Mitgründer von Hybris und Partner bei 42Cap, sowie die Mitgründer von Contorion, Richard Schwenke und Tobias Tschötsch, zu den weiteren Co-Investoren dieser Runde.

„Wir freuen uns, dass wir die Geschäftsbeziehung mit Productsup trotz des starken Wettbewerbs mit anderen internationalen Venture-Debt-Investoren ausbauen konnten“, sagte Peer Simon, Head of Growth Finance and Venture Debt, Deutsche Handelsbank. „Productsup passt als schnell wachsendes SaaS-Unternehmen mit starken Investoren perfekt zur Strategie und zur gesuchten Zielgruppe der DHB. Diese gemeinsame Transaktion mit der KfW ist der Beweis für unser attraktives und gründerfreundliches Venture-Debt-Angebot.“

Mit dem Wachstum des E-Commerce-Marktes und dem Aufkommen weiterer Online-Verkaufskanäle wie Pinterest Shopping und Facebook Shops wird es immer schwieriger, seine Produktdaten so zu verwalten, dass die Kundenerwartungenvollständig erfüllt werden. Und trotz des herausfordernden Jahres für den stationäre Handel, berichtet die National Retail Federation, dass für jede Schließung eines physischen Geschäfts mehr als fünf neue Geschäfte eröffnet werden. Da der Multichannel-Handel immer komplexer wird, benötigen Marken und Einzelhändler innovative Tools und Softwares, um das Feed-Management zu verbessern und ihre Produktdaten automatisiert zu optimieren.

Productsup ermöglicht es bereits über als 500 Marken, Einzelhändlern und Marktplätzen, darunter Aldi, Superdry, IKEA und einigen Fortune-20-Unternehmen, mehr Kunden zu erreichen und ihren Umsatz in über 2.500 Kanäle zu maximieren. Die Commerce Marketing-Plattform des Unternehmens bietet vollständige Transparenz der Produktdaten und ermöglicht, die Produkt-Feeds in Echtzeit selbstständig zu aktualisieren, zu integrieren und dadurch alle Kanalanforderungen zu erfüllen. Über die visuellen Self-Service-Plattform von Productsup werden die Produktdaten erfolgreich gebündelt, optimiert und über alle relevanten Kanäle verteilt.

Diese Finanzierungsrunde folgt auf ein signifikantes Wachstum von Productsup: Im Jahr 2020 erreichte das Unternehmen seine Profitabilität, baute neue Partnerschaften auf, feierte erfolgreiche Kundenergebnisse und steigerte den Umsatz.

Es wurde von Gartner in seinem Bericht „Cool Vendors in Digital Commerce“ vom Juni 2020 ausgezeichnet, zu einem Finalisten bei den Digiday Technology Awards 2020 für die beste E-Commerce-Technologie ernannt und startete die „Productsup Academy“, um Online-Schulungen und Zertifizierungen im Bereich Feed-Management und Syndication anzubieten. Productsup hat außerdem sein Team auf 160 Mitarbeiter vergrößert und zuletzt mehrere neue Mitglieder in sein Führungsteam berufen, darunter Thomas Kasemir als Chief Product Officer, Stefan Sonntag als SVP of Solution Architects und Lisette Huyskamp als SVP of Marketing.

______________________________

Über Productsup

Productsup zählt zu den führenden SaaS-Lösungen für die Verwaltung, Optimierung und Ausspielung von Produktdaten. Mithilfe der Cloud-Plattform können Onlinehändler ihre Produktdaten von mehreren Importquellen schnell und einfach integrieren und für die Shopping- und Marketing-Kanäle wie Google, Amazon oder Facebook anpassen. Wie ein Adapter für Produktdaten hilft Productsup Herstellern und Unternehmen dabei, ihre Produkte auf über 2.500 Kanälen weltweit optimiert auszuspielen und damit das E-Commerce Potenzial voll auszuschöpfen.

Derzeit vertrauen bereits über 800 Kunden auf Productsup, darunter auch IKEA, Beiersdorf, ALDI und Superdry. Das Unternehmen wurde 2010 von Kai Seefeldt und Johannis Hatt gegründet. Mehr zum Unternehmen auf https://www.productsup.com/de/.

Über Nordwind Capital

Nordwind Capital beteiligt sich auf unbestimmte Zeit an stark wachsenden und profitablen Technologieunternehmen mit interessanten internationalen Wachstumsperspektiven. Typische Beteiligungssituationen sind die Erweiterung der Investorenbasis zur Risikodiversifizierung des Alteigentümers, der Zuführung von weiteren Wachstumskapital bis hin zum vollständigen Erwerb eines Unternehmens im Rahmen der Nachfolgeregelung.

___________________________

HINWEIS: In unserer Datenbank sind über 35.000 Transaktionen seit 2005 erfasst. Wir übernehmen gerne für Sie eine Recherche oder erwerben Sie doch einfach die komplette Datenliste als Excel-Tabelle. Weitere Informationen unter Transaktions-Datenbank.

___________________________