Rubie’s Deutschland Gruppe erfolgreich verkauft

Der Investorenprozess für die Rubie’s Deutschland Gruppe konnte Ende September erfolgreich abgeschlossen werden. Die Restrukturierungspartner haben gemeinsam mit der Eigenverwaltung unter Leitung von Christoph Enkler (Brinkmann & Partner, Frankfurt) und rechtlich unterstützt durch ADVANT Beiten mehrere Investoren für den größten deutschen Händler von Karnevalsartikeln gefunden.

Die Rubie‘s Deutschland Gruppe erwirtschaftet mit rund 150 Mitarbeitern in fünf deutschen Gesellschaften und zwei ausländischen Tochtergesellschaften einen Umsatz von rund 30 Mio. Euro. Ihre Geschäftstätigkeit umfasst insbesondere den Entwurf und Vertrieb von Kostümen sowie Accessoires, Karnevals- und Eventkosmetik sowie den Handel namhafter Lizenzprodukte u. a. für Disney, Lucasfilm, Marvel und Warner Bros. In Anbetracht dieses Produkt-Portfolios litt die Unternehmensgruppe aufgrund der COVID-19-Pandemie unter einem massiven Umsatzeinbruch, da Karnevals-, Oktoberfest- oder Halloweenveranstaltungen als die mit Abstand wichtigsten Umsatztreiber nicht mehr stattfinden konnten. Sie hat deshalb Ende Mai ein Eigenverwaltungsverfahren beantragt. Zur vorläufigen Sachwalterin bestellte das zuständige Amtsgericht Köln Rechtsanwältin Marion Rodine von der Kanzlei Runkel Rechtsanwälte.

Brinkmann & Partner, Frankfurt, hat die Eigenverwaltung zur Restrukturierung der Rubie`s Deutschland Gruppe umfassend operativ und rechtlich beraten. Für die Restrukturierung wurde der Frankfurter Partner Christoph Enkler als Generalbevollmächtigter bestellt. Er und sein Team haben federführend die Geschäftsführung beraten, die Eigenverwaltung insgesamt insolvenzrechtlich geführt und die operative Betriebsfortführung verantwortet.
Um die Unternehmensgruppe für die Zukunft wieder finanziell stabil aufzustellen, hat die Eigenverwaltung einen strukturierten Investorenprozess initiiert. Dabei hat die Unternehmensberatung Restrukturierungspartner die Eigenverwaltung exklusiv beraten. Das Expertenteam um Geschäftsführer Werner Warthorst und Manager Merlin Smeenk hatte in den vergangenen Monaten eine Vielzahl nationaler und internationaler Investoren angesprochen und intensive Verhandlungen mit verschiedenen Interessenten geführt. Am Ende konnten Vereinbarungen mit mehreren Investoren getroffen werden.

Der operative Geschäftsbetrieb in Deutschland inklusive der drei bekannten Marken Konfetti, Mottoland und Jofrika Cosmetics wurde von der MCC Germany Holding GmbH mit Wirkung zum 1. Oktober 2021 übernommen. Der Großteil der Arbeitsplätze bleibt erhalten. Der Investor aus Asien besitzt über 30 Tochtergesellschaften weltweit.
Die Betriebsimmobilien in Troisdorf und in Bergisch Gladbach konnten an die nordrhein-westfälische Pütz Gruppe veräußert werden, die auf die Vermietung und die Verwaltung von Gewerbeimmobilien spezialisiert ist.
Besonders erfreulich ist, dass auch die beiden internationalen Tochtergesellschaften zuversichtlich in die Zukunft schauen können. Die Peter Dreck S.R.O. mit Sitz in Tschechien wurde im Rahmen eines Management Buy out (MBO) veräußert. Für die Rubie‘s Netherlands B.V. werden derzeit finale Kaufvertragsverhandlungen geführt. Der Abschluss soll in den nächsten Tagen erfolgen.

ADVANT Beiten hat das Eigenverwaltungsverfahren zur Restrukturierung der Rubie’s Deutschland Gruppe initiiert. Ein Team unter der Federführung des Frankfurter Partners Heinrich Meyer hat zu insolvenzrechtlichen Themen sowie zu dem Verkauf der niederländischen Tochtergesellschaft beraten. Der Hamburger Partner Dr. Christian Ulrich Wolf hat das ADVANT Beiten Team zum Verkauf des deutschen operativen Geschäftsbetriebes an die MCC Germany Holding GmbH geleitet. Die lizenz- und immaterialgüterrechtliche Beratung der Gesellschaft erfolgte durch den Münchener Partner Dr. Holger Weimann.

„Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Verkäufe sowohl einen Großteil der Arbeitsplätze als auch die bekannten Marken erhalten konnten. Dies war insbesondere auch vor dem Hintergrund des stark saisonal geprägten Geschäftsmodells in der umsatzschwachen Zeit nur durch die äußerst professionelle und vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten möglich“, hebt der Generalbevollmächtigte Christoph Enkler von der Kanzlei Brinkmann & Partner hervor.

„Aufgrund der Corona-Pandemie und der fehlenden Planungssicherheit hinsichtlich der Karnevalssaison und sonstiger Festlichkeiten war der Investorenprozess sehr komplex und von vielen Unsicherheiten geprägt. Dennoch konnten wir mit einem sehr international ausgerichteten Investorenprozess der Unternehmensgruppe wieder eine Zukunftsperspektive geben“, erläutert Merlin Smeenk von der Unternehmensberatung Restrukturierungspartner, der als Projektleiter den Investorenprozess auf der Verkäuferseite betreut hat.

Berater der Eigenverwaltung
Brinkmann & Partner: Christoph Enkler (Restrukturierung und Insolvenzrecht, Frankfurt am Main; Federführung), Charlotte Karow (Restrukturierung und operatives Management, Hamburg), Alexander Park (Restrukturierung und Insolvenzrecht), André Schneider (Restrukturierung und Insolvenzrecht; beide Frankfurt am Main)

M&A-Berater der Eigenverwaltung
Restrukturierungspartner: Werner Warthorst (Geschäftsführer), Merlin Smeenk (Manager), Philipp Hendel (Senior Consultant), Raphael Bringezu (Senior Consultant)

Sachwaltung
Runkel Rechtsanwälte: Marion Rodine (Sachwalterin), Dr. Jens Schmidt (Partner), Jan Blum (Rechtsanwalt)

Rechtlicher Berater auf der Verkäuferseite
ADVANT Beiten: Heinrich Meyer (Restrukturierung und Insolvenzrecht; Federführung); Dr. Moritz Handrup (Restrukturierung und Insolvenzrecht; beide Frankfurt am Main); Torsten Cülter (Restrukturierung und Insolvenzrecht; Hamburg); Dr. Holger Weimann (IP; München)
Zum Verkauf von Rubie’s Deutschland, Mottoland und Jofrika Cosmetics: Dr. Christian Ulrich Wolf (Corporate/M&A; Hamburg); Torsten Cülter (Restrukturierung und Insolvenzrecht; Hamburg); Sebastian Schröder (Corporate/M&A, Hamburg); Dr. Holger Weimann (IP; München)

Berater auf der Käuferseite
Ebner Stolz: Ran Chen (Partner); Lutz Maschlanka (Corporate/M&A); Dr. Hanno Wolfgang Rädlein; Simone Windeisen (beide Arbeitsrecht); Regine Rössle (Manager)

____________________

Restrukturierungspartner – Wir sind die Experten für Restrukturierung. Mit unserem Team aus 30 Experten begleiten wir von 5 Standorten aus Unternehmen in der Krise und meistern gemeinsam den schwierigen Weg in eine gesicherte Zukunft. Dabei können wir auf unsere Erfahrung aus mehr als 1.500 Beratungsmandaten zurückgreifen und gehören damit zu den Großen der Branche. Unsere Kernkompetenzen liegen in den Bereichen: Sanierungskonzepte und Umsetzung, Corporate Finance, Eigenverwaltung und Schutzschirm sowie operatives Management.
Weitere Informationen: www.restrukturierungspartner.com

Brinkmann & Partner wurde 1980 in Hamburg gegründet und ist heute in 30 Niederlassungen in allen Wirtschaftszentren Deutschlands vertreten. Dabei wird besonderer Wert auf die persönliche Betreuung der Mandanten vor Ort durch einen Partner und dessen Team gelegt. Durch ihren unternehmerischen Ansatz hat Brinkmann & Partner einen führenden Ruf bei der außergerichtlichen und gerichtlichen Restrukturierung von Unternehmen erworben.
Weitere Informationen: www.brinkmann-partner.de

ADVANT Beiten, deutsche Mitgliedskanzlei von ADVANT, einer europäischen Allianz unabhängiger Wirtschaftskanzleien, ist eine 1990 gegründete unabhängige Sozietät mit rund 260 Berufsträgern an fünf deutschen Standorten sowie in Belgien, Russland und China. Mit unserer umfassenden und branchenübergreifenden Erfahrung beraten wir unsere Mandanten umfassend bei sämtlichen Gestaltungsfragen im Rahmen der Restrukturierung in und außerhalb von Insolvenzverfahren. Wir vertreten die Interessen unserer Mandanten bei streitigen Angelegenheiten vor Gericht und erarbeiten auch effiziente außergerichtliche Lösungen.
Weitere Informationen: www.advant-beiten.com

___________________________

HINWEIS: In unserer Datenbank sind über 35.000 Transaktionen seit 2005 erfasst. Wir übernehmen gerne für Sie eine Recherche oder erwerben Sie doch einfach die komplette Datenliste als Excel-Tabelle. Weitere Informationen unter Transaktions-Datenbank.

___________________________