WSS Redpoint berät die Gründer von envelio beim Verkauf an E.ON

WSS Redpoint berät die Gründer des Kölner Clean Tech Software-Unternehmens envelio GmbH im Rahmen des Verkaufs einer Mehrheitsbeteiligung an E.ON.

envelio ist ein Spezialist für digitales Netzmanagement und hat die „Intelligent Grid Platform“ entwickelt. Diese Lösung ermöglicht es Netzbetreibern, einen so genannten „digitalen Zwilling“ des Energienetzes zu erstellen, um Netzplanung und Betriebsführung sowie Entscheidungen auf der Grundlage von Echtzeitnetzdaten zu optimieren. Das Unternehmen wurde 2017 als Spin-off der RWTH Aachen gegründet und verfügt über ein diverses und internationales Team von mehr als 70 Mitarbeitern.

Die Übernahme von envelio ist Teil von E.ONs Bestreben, ein offenes digitales Energie-Ökosystem zu schaffen. Im Zuge der Energiewende müssen immer mehr dezentrale Erneuerbare Energien und Wallboxen zum Laden von E-Fahrzeugen an das Netz angeschlossen werden. Die Produkte von envelio ermöglichen diese neue dezentrale Energiewelt. Die Kombination mit der Branchenexpertise von E.ON soll diese Entwicklung noch weiter beschleunigen.

Simon Koopmann, Mitgründer und Geschäftsführer von envelio: „Wir freuen uns riesig über die neue Partnerschaft mit E.ON und den erfolgreichen Abschluss der Transaktion. Ein sehr wichtigen Anteil daran, trägt auch das Team von WSS Redpoint. WSS stand uns seit unserer Gründung immer sehr kompetent zur Seite und hat uns auch in diesen Verhandlungen wieder mit einer Kombination aus juristischem und wirtschaftlichem Wissen tatkräftig unterstützt. Vielen Dank dafür!“

Im Rahmen des Verkaufs wurden die Gründer von envelio seitens WSS Redpoint durch Peter Siedlatzek (Leitung, Gesellschaftsrecht) und Bonny Kern (IT-Recht) beraten. WSS Redpoint berät die Gründer seit der Gründung und durfte den gesamten erfolgreichen Weg von envelio begleiten.